Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2016
Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen

Wir lassen uns nicht spalten!


Unterfranken. Der Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen nimmt immer mehr zu. Hunderttausende Kolleginnen und Kollegen werden schlechter bezahlt und schlechter behandelt als die Stammbelegschaft – und damit zum Lohndumping missbraucht. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD zugesagt: „Den Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit werden wir verhindern.“ Der Gesetzentwurf wurde von der CSU gestoppt. Der DGB demonstriert am 9. April 2016 in München. Aus Unterfranken fahren Busse zur Demo.


Die CSU verhindert eine gesetzliche Regelung von Leiharbeit und Werkverträgen:

Weil die CSU Zwei-Klassen-Belegschaften nicht verhindern will.

Weil die CSU Lohndumping nicht wirksam bekämpfen will.

Weil die CSU den Missbrauch von Werkverträgen nicht beenden will.

Weil die CSU gleiche Löhne für Leiharbeiter nach 9 Monaten verhindern will.

Weil die CSU will, dass Leiharbeiter als Streikbrecher missbraucht werden.

Weil Arbeitgeberverbände Druck auf die CSU machen, um weiter Lohndumping betreiben zu dürfen.

 

 

 

DGB Unterfranken


Nach oben