Deutscher Gewerkschaftsbund

13.04.2016
IG Metall Würzburg

Walther Mann in seinem Amt bestätigt

Delegiertenversammlung der IG Metall Würzburg: Dr. Andrea Fehrmann von der Bezirksverwaltung der IG Metall war zu Gast und überbrachte die Grüße aus München.

Delegiertenversammlung der IG Metall Würzburg: Dr. Andrea Fehrmann von der Bezirksverwaltung der IG Metall war zu Gast und überbrachte die Grüße aus München. DGB Würzburg

Eibelstadt. Die Mitglieder der konstituierenden Delegiertenversammlung der Würzburger IG Metall haben Walther Mann eindrucksvoll im Amt bestätigt. 95 Prozent der Delegierten beriefen den Metaller erneut zum ersten Bevollmächtigten der Organisation in Würzburg. Im Geschäftsbereich der IG Metall Würzburg sind rund 11.500 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter organisiert. Zum zweiten Bevollmächtigten wählte die Versammlung den IG Metall Sekretär Werner-Flierl. Auf Flierl entfielen ebenfalls 95 Prozent der abgegebenen Stimmen. Der Gewerkschafter nimmt diese Funktion seit dem Jahr 2012 war.

In seinem Geschäftsbericht legte Walther Mann der Versammlung die Aktivitäten der Würzburger IG Metall von 2012 bis 2015 dar. Klugheit und Weitsicht statt Populismus bezeichnete er als Grundsätze für die Arbeit der vergangen vier Jahre. Aktuell sei die Bewältigung der Flüchtlingskrise und der menschenwürdige Umgang mit Flüchtlingen der Prüfstein für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Zu den geplanten Freihandelsabkommen TTIP und Ceta sagte der Gewerkschafter: „TTIP muss verhindert werden, denn TTIP dient einzig den Interessen der großen Konzerne und nicht den Bürgerinnen und Bürgern“. Ökologische Nachhaltigkeit, die soziale Gestaltung der Lebens- und Arbeitswelt sowie die Demokratisierung der Wirtschaft bezeichnete Walther Mann als „Leitbild der Würzburger IG Metall für ein gutes Leben, gemeinsam für alle“.

Jürgen Wawersig und Sabine Witte während der konstituierenden Delegiertenversammlung der IG Metall Würzburg

Jürgen Wawersig und Sabine Witte während der konstituierenden Delegiertenversammlung der IG Metall Würzburg. DGB Würzburg

Walther Mann erinnerte während seiner Ausführungen an die Strukturkrise im Druckmaschinenbau mit der ein massiver Personalabbau bei Koenig & Bauer einherging. Zeitgleich konnte beim Würzburger Druckmaschinenbauer ein „grober Angriff von Aktionären aus dem Finanzbereich bei der Hauptversammlung abgewehrt werden“, so der Gewerkschafter. Die geplante Verlagerung von Fertigungsbereichen der Gebrüder Reinfurt in Rimpar wurde nicht zuletzt wegen der Protestaktionen von Belegschaft, Betriebsrat, IG Metall und Zivilgesellschaft entschärft. „Einen großen Teil der Arbeitsplätze konnten wir in Rimpar erhalten“, betonte der Metaller.

Beim Kitzinger Automobilhersteller Fehrer sei die „jahrelange Leidensgeschichte mit Ergänzungstarifverträgen, Interessensausgleich, Sozialplan und Sozialtarifvertrag“ beendet. Bei den Unternehmen Proctor & Gamble und Hilite in Marktheidenfeld galt es den Verkauf von Unternehmensteilen der Firma Braun an De´ Longhi und Cummins mitzugestalten. Zweiter Bevollmächtigter Werner Flierl: „Unsere Gestaltungsfähigkeit in der Betriebspolitik setzt Tarifbindung voraus“, daher sei es erfreulich, dass es beim Energieunternehmen Enercon WEA Süd gelungen sei, im Jahr 2015 die Betriebsratswahlen einzuleiten.

 Aus dem IG Metall Ortsvorstand wurden Carmen Kienast, Manuela Schachtschneider, Andreas Münzel (im Bild) und Gabi Bauer verabschiedet. Gabi Bauer, die 26 Jahre lang im Ortsvorstand der IG Metall Würzburg wirkte, lobte Walther Mann als „ein Beispiel für Zuverlässigkeit, Freundlichkeit und Kollegialität“.

Aus dem IG Metall Ortsvorstand wurden Carmen Kienast, Manuela Schachtschneider, Andreas Münzel (im Bild) und Gabi Bauer verabschiedet. DGB Würzburg

In der Delegiertenversammlung standen zahlreiche Wahlen an. 13 Beisitzer im Ortsvorstand waren zu bestimmen. Außerdem wurden unter anderem Delegierte zu den Organisationskonferenzen und Mitglieder der jeweiligen Tarifkommissionen gewählt. Aus dem Ortsvorstand wurden Carmen Kienast, Manuela Schachtschneider, Andreas Münzel und Gabi Bauer verabschiedet. Gabi Bauer, die 26 Jahre lang im Ortsvorstand der IG Metall Würzburg wirkte, lobte Walther Mann als „ein Beispiel für Zuverlässigkeit, Freundlichkeit und Kollegialität“.

DGB Regionssekretär Norbert Zirnsak wies auf die Maiveranstaltungen des DGB in Würzburg und in Kitzingen hin. In beiden Städten der ehemaligen DGB Region Würzburg sei es gelungen mit Marlis Tepe, der Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und mit Walther Mann ausgezeichnete Redner zu gewinnen. Die Delegierten der IG Metall rief er auf, am 1. Mai 2016 unter dem Motto: „Zeit für mehr Solidarität“, auf die Straße zu gehen.

Eindrucksvoll im Amt bestätigt. Während der konstituierenden Delegiertenversammlung der IG Metall Würzburg entfielen auf Walther Mann (links) und Werner Flierl jeweils 95 Prozent der der abgegebenen Stimmen.

Eindrucksvoll im Amt bestätigt. Während der konstituierenden Delegiertenversammlung der IG Metall Würzburg entfielen auf Walther Mann (links) und Werner Flierl jeweils 95 Prozent der der abgegebenen Stimmen. DGB Würzburg

Volles Haus bei der konstituierenden Delegiertenversammlug der IG Metall Würzburg in Eibelstadt.

Volles Haus bei der konstituierenden Delegiertenversammlug der IG Metall Würzburg in Eibelstadt. DGB Würzburg


Nach oben