Deutscher Gewerkschaftsbund

17.03.2016

Auf nach München, DGB- Kundgebung am 09. April

Logo

München-Unterfranken. „Wir lassen uns nicht spalten! Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen beenden!“ Das ist das Motto der DGB-Kundgebung am 09. April um 11 Uhr am Odeonsplatz in München. Auch aus Unterfranken stellt der DGB Busse zur Verfügung, die kostenfrei nutzbar sind.

Hintergrund der Kundgebung ist die Blockadehaltung der CSU im aktuellen Gesetzgebungsverfahren zur Verhinderung des Missbrauchs von Leiharbeit und Werkverträgen.

Noch im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, den Missbrauch von Werkverträgen und Leiharbeit zu verhindern. Jetzt will die CSU davon scheinbar nichts mehr wissen und torpediert den Gesetzentwurf von Ministerin Andrea Nahles auf Geheiß der Arbeitgeberverbände. Wir meinen so geht das nicht!

Denn der Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen nimmt immer mehr zu, in allen Branchen, ob Automobilhersteller, Schlachthöfe. am Bau, im Einzelhandel und in Krankenhäusern, in Schulen und Verkehrsbetrieben. So werden hunderttausende Kolleginnen und Kollegen deutlich schlechter bezahlt und schlechter gestellt als die Stammbelegschaft – und damit zum Lohndumping missbraucht. Die Arbeitgeber betreiben dabei eine Doppelstrategie. Sie schaffen in den Betrieben eine Stammbelegschaft und ein Randbelegschaft. Die Randbelegschaft, also Leiharbeiter und missbräuchlich genutzte Werkvertragsbeschäftigte, bekommen viel weniger Geld, was die Gewinne der Arbeitgeber steigert. Gleichzeitig zeigen sie damit den Beschäftigten der Stammbelegschaft: „Sei froh, dass du noch zu vernünftigen Bedingungen bei uns arbeiten kannst. Wer weiß wie lange noch?“ So funktioniert Unterdrückung.

Damit muss Schluss sein! Wir machen uns für eine gesetzliche Regelung stark, die diesem Missbrauch ein Ende setzt. Und die CSU fordern wir auf, ihre Blockadehaltung aufzugeben und den Koalitionsvertrag zu erfüllen!

 

Wann und wo die DGB- Busse in Unterfranken abfahren und wie das Anmeldeverfahren funktioniert erfahren Sie hier, sobald die Informationen vorliegen!


Nach oben