Deutscher Gewerkschaftsbund

06.02.2014
IG Metall Aschaffenburg

Metallerprotest in Lohr

Kundgebung in Lohr

Kundgebung in Lohr DGB Unterfranken

Lohr am Main. Der Vorstand von Bosch-Rexroth hat angekündigt, die Abteilung „Aggregatebau“ am Standort Lohr bis Ende des kommenden Jahres schließen zu wollen. Bereits im Dezember 2013 demonstrierten über 2000 Kolleginnen und Kollegen unter dem Motto „es ist fünf vor zwölf“ für den Erhalt des Aggregatebaus in Lohr. Es haben inzwischen zwar Gespräche zwischen Betriebsrat und den Verantwortlichen bei Bosch-Rexroth stattgefunden. Die Gespräche haben aber bisher keine Lösung gebracht.

Die Betriebsräte und die IG Metall Aschaffenburg haben zu einer erneuten Kundgebung am 05.02.2014 auf dem Schlossplatz in Lohr aufgerufen, um den Druck auf die Konzernleitung zu erhöhen und deutlich zu machen: „der Aggregatebau bleibt am Standort Lohr!“ Es war die größte Kundgebung, die Lohr in den letzten Jahren gesehen hat. Ein starkes Zeichen setzte die breite Solidarität der KollegInnen von anderen Rexroth-Standorten wie Schweinfurt, Augsfeld, Nürnberg oder Erbach, die nach Lohr zur Kundgebung gekommen waren.

Reden von Betriebsrat Thomas Nischalke und dem Gesamtbetriebsratsvorsitzendem Klaus Friedrich bekräftigten die Gesprächsbereitschaft und unterstrichen, dass es von Seiten der ArbeitnehmerInnen genügend Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitsabläufe und zum Standorterhalt gebe. Percy Scheidler (1. Bevollmächtigter der IGM Aschaffenburg) ging in seiner Rede darauf ein, dass die Beschäftigten im Mittelpunkt stehen und strategisch wichtige Abteilungen in Lohr bleiben müssen.