Deutscher Gewerkschaftsbund

16.05.2014
Novoceric in Mellrichstadt

Alternativen zum Betriebs-Aus

IG Metall Gewerkschaftssekretärin Barbara Resch macht sich gemeinsam mit den Beschäftigten bei Novoceric in Mellrichstadt für den Erhalt der Arbeitsplätze stark

IG Metall Gewerkschaftssekretärin Barbara Resch macht sich gemeinsam mit den Beschäftigten bei Novoceric in Mellrichstadt für den Erhalt der Arbeitsplätze stark IG Metall Schweinfurt


Mellrichstadt. Am Donnerstag traf es die Belegschaft wie aus „heiterem Himmel“. Novoceric in Mellrichstadt soll geschlossen werden. Geht es nach den Plänen der Geschäftsführung werden die Kündigungen bereits Ende Juli diesen Jahres ausgesprochen. Dies hätte für die 59 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur Folge ihren Arbeitsplatz noch in diesem Jahr zu verlieren.

Der Betriebsrat lud deshalb gestern die Betroffenen ein, um mit ihnen und der IG Metall über die Konsequenzen, aber auch Alternativen zu sprechen. „Bis Donnerstag letzter Woche gab es von der Firmenleitung nur die Information, dass nicht mehr für alle Beschäftigte Arbeit vorhanden sei und es deshalb Überlegungen gäbe, betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen“, so Katja Weber-Fuchs, Betriebsratsvorsitzende bei Novoceric. „Die Nachricht, den Betrieb stillzulegen traf uns aus „heiterem Himmel.“ Jetzt ist es unsere Aufgabe, alles dafür zu tun damit sich die Pläne der Firmenseite nicht in die Realität umsetzen.“ so Katja Weber-Fuchs weiter.

„Hier geht es um 59 Menschen und deren Familien. Da ist es unsere Pflicht genau zu überprüfen, ob die wirtschaftliche Situation, wie von Arbeitgeberseite behauptet, so schwierig ist und ob die schlechten Zukunftsprognosen tatsächlich stimmen. Und das werden wir jetzt auch machen.“ so Barbara Resch, zuständige Gewerkschaftssekretärin auf der Info-Veranstaltung des Betriebsrates.

Diese Veranstaltung, und die überreichte Unterschriftenliste von Mitarbeitern der Firma Reich, die ihre Solidarität aussprachen, machten den Beschäftigten Mut, sich Stark zu machen und den Betriebsrat bei den Verhandlungen zu unterstützen.


Nach oben