Deutscher Gewerkschaftsbund

16.04.2014
Delegiertenkonferenz

NGG Unterfranken wächst weiter

Unterfrankens NGG wächste weiter. Delegiertenkonferenz am 16. April 2014 in Würzburg.

Unterfrankens NGG wächste weiter. Delegiertenkonferenz am 16. April 2014 in Würzburg. DGB Unterfranken

Würzburg. Bei der Delegiertenkonferenz der NGG Unterfranken am Samstag in Würzburg gab es gute Nachrichten. Die Organisation wächst weiter. In Unterfranken hat die Gewerkschaft die 3.000er Mitgliedsmarke deutliche übersprungen. Zudem konnte der Vorsitzende der NGG in Unterfranken, Ibo Ocak, von einer positiven Kassenentwicklung berichten.

Hauptredner der Veranstaltung war der neue bayerische NGG Chef, Freddy Adjan, der während seiner Rede die Arbeit der Berliner großen Koalition ins Blickfeld rückte. Insbesondere das Thema gesetzlicher Mindestlohn nahm er unter die Lupe. Er kritisierte die Pläne von Arbeitsministerin Andrea Nahles, die Ausnahmen beim Mindestlohn plane. Adjan lehnte Ausnahmen beim Mindestlohn ab. Außerdem sah er Fehler in der Rentenpolitik. Die Rente mit 67 sei längst nicht gekippt. Freddy Adjan kündigte im Herbst einen bayernweiten NGG Kongress an, bei der die Organisation die Ergebnisse der bisherigen Regierungstätigkeit einer Bewertung unterziehen werde.

Ibo Ocak sprach in seinem Geschäftsbericht von einem Jahr 2013, das vor allen Dingen von den Organisations-, den Landtags- und den Bundestagswahlen geprägt war. Zum Wahlausgang meinte Ocak: „Es ist uns niemals etwas geschenkt worden, auch von einer SPD Regierung nicht“. Die sogenannte Rente mit 63 bezeichnete Ibo Ocak als „Augenwischerei“. Zur Tarifpolitik in den unterfränkischen NGG Betrieben ging Ocak auf die Tarifverhandlungen in der CCE AG und in der Süßwarenindustrie ein, hier bezeichnete der Gewerkschafter die Firma Frankonia Schokoladenindustrie als Stützpfeiler. Ibo Ocak bedankte sich am Ende bei den Delegierten aus den Ortsstellen Aschaffenburg, Ochsenfurt, Schweinfurt – Bad Neustadt – Zeil und Würzburg für ihr großartiges Engagement in den Tarifkämpfen des vergangenen Jahres.

DGB Sekretär Norbert Zirnsak nannte die NGG Unterfranken in einem Grußwort als „einen zuverlässigen Aktivposten der regionalen Gewerkschaftsbewegung“. Zirnsak zu den Delegierten: Die unterfränkische NGG hat eine sehr gute Mitgliederentwicklung zu verzeichnen, euer Organisationsleben ist lebendig und die NGG bringt sich mit einer starken Stimme in gesellschaftspolitische Debatten ein. Darauf könnt ihr stolz sein“.