Deutscher Gewerkschaftsbund

15.11.2022

Demo & Kundgebung: Echt gerecht – Preise runter, Löhne rauf!

Foto: Viktor Grauberger

Würzburg. Am vergangenen Samstag kamen in Würzburg rund 300 Kolleginnen und Kollegen zusammen. Gemeinsam mit den Gewerkschaften haben wir für höhere Löhne und niedrigere Preise demonstriert. Vorsitzender des DGB Bayern Bernhard Stiedl forderte, dass staatliche Hilfen nur an Unternehmen gehen dürfen, wenn diese ihre Beschäftigten nicht im Regen stehen lassen! Weiterhin erklärten er und Regionsgeschäftsführer Frank Firsching die Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen in den aktuellen und künftigen Tarifrunden. Nur durch dauerhaft höhere Löhne, die zu einer Stärkung der Kaufkraft und damit der Binnennachfrage und so zur Stabilisierung der Gesamtwirtschaft führen, kann der hohen Inflation begegnet werden. Denn einzig die Binnennachfrage bewahrt uns aktuell vor einer tiefen Rezession.

 

 

Es waren Beschäftigte aus allen Branchen und Kolleginnen und Kollegen aller Mitgliedsgewerkschaften vor Ort. Die Demonstration startete ab den Mainwiesen, wo zahlreiche Teilenehmende aus Aschaffenburg und Schweinfurt mit Bussen ankamen. Über die Dreikronenstraße und Alte Mainbrücke bewegte sich der Demonstrationszug schließlich zum Vierröhrenbrunnen zum Kundgebungsort. Die Atmosphäre war kämpferisch, die Stimmung ausgelassen.

Foto: Viktor Grauberger

Zwischen Begrüßung durch Frank Firsching und der Hauptrede von Bernhard Stiedl fand eine Talkrunde statt, die von Regionssekretär Björn Wortmann aus Aschaffenburg moderiert wurde. Norbert Zirnsak (2. Bevollmächtigter der IG Metall Würzburg), Pia May (Vorsitzende Studierendenvertretung der Uni Würzburg) und Karl Heinz Poggel von den ver.di-Senioren Schweinfurt kamen in dieser zu Wort und beleuchteten die Situation aus Sicht der von ihnen Vertretenen.


Nach oben

Der DGB Schweinfurt beteiligt sich am Bündnis Schweinfurt ist bunt.

Der DGB Würzburg beteiligt sich am Bündnis Würzburg ist bunt.