Deutscher Gewerkschaftsbund

29.07.2021
DGB Kreisdelegiertenkonferenz zeigt Rente erst ab 68 die rote Karte!

Stefan Belik ist neuer DGB Kreisvorsitzender

Ibo Ocak, NGG Geschäftsführer

Ibo Ocak, NGG Geschäftsführer Viktor Grauberger

IG Metaller Stefan Belik ist neuer DGB Kreisvorsitzender des Landkreises Kitzingen. Er wurde von der Delegiertenversammlung des DGB Kreisverbandes Kitzingen im Volkacher Schelfenhaus einstimmig gewählt. Der DGB Kreisverband Kitzingen vertritt die Interessen von etwa 6.700 Gewerkschaftsmitgliedern wohnhaft im Landkreis Kitzingen gegenüber der Öffentlichkeit und der Politik.

Die Delegierten nahmen einen Antrag des Kreisvorstandes mit einer Enthaltung an, der die Rente erst ab dem 68. Lebensjahr ablehnt und die Einführung einer Erwerbstätigenversicherung verlangt, in der auch Selbstständige, Beamte und Politiker einbezahlen. „Wir wollen, dass die gesetzliche Rentenversicherung wieder den erreichten Lebensstandard im Alter sichert“, so Antragsteller und bisherige Kreisvorsitzender Sebastian Braun. Der Nordheimer Braun stand dem Kreisverband seit 2014 vor und wurde gebührend verabschiedet.

Blick in den Saal

Blick in den Saal Frank Firsching

Verabschiedung Sebastian Braun (links im Bild)

Verabschiedung Sebastian Braun (links im Bild) Viktor Grauberger

DGB Regionsgeschäftsführer Frank Firsching beschäftigte sich in seiner freien Rede zur Bundestagswahl mit den drängenden Zukunftsfragen der Zeit. Um „das Auseinanderdriften der Gesellschaft“ zu stoppen plädierte Firsching für die Durchsetzung der Bürgerversicherungsidee in den gesetzlichen Sozialversicherungssystemen: „Die Zeit der Privilegien für die oberen 10 Prozent muss ein Ende finden!“ Des Weiteren fordert der DGB Investitionen in den sozialen und ökologischen Umbau der Gesellschaft von jährlich 45 Milliarden Euro, so Firsching. Zur Finanzierung habe der DGB ein Steuerkonzept vorgelegt, das Mehreinnahmen von 60 Mrd. Euro verspricht obwohl 95 Prozent der Steuerzahlenden entlastet würden.

Der 47jährige Belik, stellvertretender Betriebsratsvorsitzenden der Firma Baumüller, skizzierte seine Vorstellungen der DGB- Arbeit für die nächsten vier Jahre. So wolle er Sorge tragen, dass die Interessen der Beschäftigten vor Ort vom DGB thematisiert werden, seien es kommunal- landes- oder bundespolitische Themen. Dabei setze er auf die gemeinsame Schlagkraft aller acht im DGB zusammengeschlossener Gewerkschaften.

 

Dem neuen DGB Kreisvorstand gehören an:

Siegfried Steiner (ver.di), Julian Oechsner (EVG), Ibo Ocak (NGG), Klaus Schneider (IGM), Gerhard Hess (IG BCE), Klaus Hoffmann (IG BAU) und dem Vorsitzenden Stefan Belik (IG Metall).

neuer DGB Kreisvorstand

neuer DGB Kreisvorstand Viktor Grauberger


Nach oben

Der DGB Schweinfurt beteiligt sich am Bündnis Schweinfurt ist bunt.

Der DGB Würzburg beteiligt sich am Bündnis Würzburg ist bunt.