Deutscher Gewerkschaftsbund

11.09.2019
Antikriegstag 2019

Führung und Konzert in der ehemaligen Synagoge Laudenbach

DGB Kreisverband Main-Spessart begeht Erinnerung an den Beginn des 2. Weltkriegs in der Synagoge Laudenbach

Treffpunkt vor der Synagoge Laudenbach

Treffpunkt vor der Synagoge Laudenbach DGB Kreisverband Main-Spessart

Laudenbach. „Als Sinnbild und Mahnmal für die Leiden, die Nazideutschland mit dem grauenhaften Vernichtungskrieg über die Welt, besonders aber über das jüdische Volk gebracht hat“, beschrieb Wolfgang Tröster, DGB-Vorstandsmitglied und GEW-Vorsitzender Kreis Main-Spessart, die Synagoge in Laudenbach. In Verbindung mit einer Führung des Vorsitzenden des Förderkreises Georg Schirmer durch diese ehemalige jüdische Kultstätte anlässlich des Europäischen Tages der jüdischen Kultur hatte der DGB Main-Spessart zu einer Erinnerung an den Kriegsbeginn vor 80 Jahren aufgerufen. Georg Schirmer hatte in seinen  geschichtlichen Ausführungen auf mangelhafte, aber auch auf gelungene Integration zwischen der christlichen und der jüdischen Bevölkerung hingewiesen.

 Konzert anlässlich des Europäischen Tages der jüdischen Kultur

Konzert anlässlich des Europäischen Tages der jüdischen Kultur DGB Main-Spessart

Um so mehr gelte es, so Norbert und Petra Ball und Josef Duchnik (DGB), angesichts des Wiedererstarkens von Nationalismus und Rassismus,  ein von Toleranz und Respekt geprägtes Miteinander zu fördern und entschlossen für Demokratie, Freiheit und Frieden einzutreten.  Die Politik sei gefordert mit der Garantie von sozialer Gerechtigkeit und sicheren Zukunftsperspektiven für alle auf die Spaltungs- und Ausgrenzungsparolen von Rechtsextremisten und Rechtspopulisten zu antworten.

 

DGB Main-Spessart begeht Erinnerung an den Beginn des 2. Weltkriegs in der Syngagoge Laudenbach

DGB Main-Spessart begeht Erinnerung an den Beginn des 2. Weltkriegs in der Syngagoge Laudenbach DGB Main-Spessart


Nach oben

Der DGB Schweinfurt beteiligt sich am Bündnis Schweinfurt ist bunt.

Der DGB Würzburg beteiligt sich am Bündnis Würzburg ist bunt.