Deutscher Gewerkschaftsbund

07.02.2017
Protest gegen Naziaufmarsch

Kein Platz für Faschisten

Würzburg. Am 18. Februar 2017 plant die Nachfolgeorganisation des verbotenen Neonazinetzwerkes, die Partei "III.Weg" einen Aufzug in Würzburg. Dagegen formiert sich Protest: Die Initiative „Würzburg lebt Respekt!“ ruft zur Gegendemonstration unter dem Motto „Neonazis stoppen!" auf. „Inzwischen haben sich uns viele Organisationen, Verbände und Parteien aus allen Teilen der Gesellschaft angeschlossen“, sagt Frank Kempe, von „Würzburg lebt Respekt!“

Folgende Organisationen unterstützen bisher die Demonstration: AfA in der evangelischen Kirche, Amnesty Hochschulgruppe Würzburg, DGB Jugend Unterfranken, Die Linke Würzburg/Main-Spessart, Die Linke Kitzingen, Die Partei Aschaffenburg, Florakreis Würzburg, Grüne Hochschulgruppe Würzburg, Grüne Jugend Würzburg, Bündnis 90/Die Grünen Würzburg Stadt, IG Metall Würzburg, KHG Würzburg, Mehr als 16a - Asyl-AK, Mergentheim gegen Rechts, Jusos Würzburg Stadt, Juso Hochschulgruppe, NoFragida, Stammheim ist bunt, ver.di Jugend Würzburg/Aschaffenburg, Würzburger Montagsspaziergang, SPD Würzburg und das Würzburger Bündnis für Zivilcourage. 

Was plant "Würzburg lebt Respekt"? Am 18. Februar 2017 um 13.30 Uhr startet eine Auftaktkundgebung am Oberen Markt, bei der zunächst Eva-Maria Krumm sprechen wird: Sie ist neben Frank Kempe Versammlungsleiterin der Demonstration. Die Demo-Route soll über die Juliuspromenade, die Theater- und die Ludwigstraße zum Rennweger Ring führen. Die Abschlusskundgebung findet dann vor der St.-Johannes-Kirche in der Hofstallstraße statt.

Hier werden Annette Ludwig (Aktivistin der Anti-Pegida-Organisation „NoFragida“), Burkhard Hose (Katholischer Hochschulpfarrer und Mitglied des Würzburger Bündnisses für Zivilcourage), Claudia Stamm (Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Anna-Katrin Kroll (Sekretärin der DGB Jugend Unterfranken) und Simone Barrientos (Mitglied im Landesvorstand der Partei Die Linke Bayern) sprechen. Für Musik sorgt die Würzburger Reggae-Combo „Soulconnection“. Im Umfeld der Kundgebung werden Suppe und warme Getränken gegen Spende ausgegeben.

Unterdessen hat der DGB in Würzburg seinen Forderung erneuert, die Partei "III. Weg" zu verbieten. Die Nazigruppe habe sich nach DGB Angaben als Partei formiert und stehe in direkter Nachfolge des verbotenen Netzwerkes "Freies Netz Süd". Inhalte und Personen des "III. Weges" und des "Freies Netz Süd" seien identisch. Gewerkschaftssekretär Norbert Zirnsak spricht in Sachen "III. Weg" von einer "Chaostruppe in Springerstiefeln", die mit einer "absurden Mischung aus faschistischer Ideologie und rassistischer Menschenverachtung" hausieren gehe. Einzelnen Akteuren dieser Partei würden Kontakte zum rechtsterroristischen NSU nachgesagt. Der DGB fordert: "Die Verwaltung ist aufgerufen, die gute städtische Tradition fortzusetzen und den Naziaaufmarsch am 18. Februar zu zu verbieten". 


Nach oben

   

Bündnispartner:

Afa,
Afro Project e.V.,
Ahmadiyya Muslim Gemeinde,
Akademie Frankenwarte,
AK Eine Welt an der Uni Würzburg,
amnesty international (Würzburg),
Arbeiterwohlfahrt (Kreisverband Würzburg-Stadt e.V.),
Arbeitsgemeinschaft für Christlich-Islamischen Dialog (Würzburg),
Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen,
Arbeitsgemeinschaft Würzburger Frauen (AWF),
Arbeitskreis Integration Lengfeld,
ASB Würzburg,
Associazione Culturale Gastronomica Italiani dell Unterfranken e.V.,
Augustinerkloster Würzburg,
Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt Würzburg,
AWO Unterfranken,
BDKJ (Diözese Würzburg),
BDKJ (Stadt und Landkreis Würzburg),
Behindertenbeirat der Stadt Würzburg,
Betriebsrat H&M,
Bezirksjugendring Unterfranken,
Blindeninstitutsstiftung,
Bosnisch Islamische Gemeinschaft,
Bündnis 90/Die Grünen,
Caritas-Don Bosco GmbH Würzburg,
Caritas Verband für die Stadt und den Landkreis Würzburg e.V.,
Christophorus GmbH Würzburg (Wärmestube / Johann-Weber-Haus / Bahnhofsmission / Insolvenz/-Schuldnerberatung / Zentrale Beratungsstelle für Wohnungslose und Strafentlassene),
Club der lebenden Dichter e.V.,
CSU Kreisverband Würzburg-Stadt,
Déjà Wü,
Deutsch-Französische Freundschaft Eisingen
Deutsch-Französische Gesellschaft Würzburg e.V.,
Deutsche Jugend in Europa (djo Würzburg),
DGB Jugend Nordbayern,
DGB Würzburg,
Diakonisches Werk,
DIE LINKE,
dt.-türk. Studentenverein Würzburg,
Eine Welt Gruppe ÖZ, Lengfeld,
Evangelische Jugend im Dekanat Würzburg,
Evangelisches Jugendwerk,
Evangelische Studentengemeinde Würzburg,
Evang.-Luth. Dekanat Würzburg,
Evangelisch-methodistische Kirche in Würzburg
Fachbereich Frauen der Oberzeller Franziskanerinnen (Haus Antonie Werr / Wohngemeinschaft Berscheba),
FC Sankt Pauli Fanclub,
Florakreis Würzburg
Förderkreis Don Bosco Berufsschule e.V.,
Frauenlar e.V.,
Freie Wähler Unterpleichfeld,
Freie Wähler, Bergtheim-Dipbach-Opferbaum,
Freie Wählergruppe Würzburg-Land,
Freundeskreis ausländischer Mitbürger,
Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Würzburg und Unterfranken e.V.,
Gesellschaft für deutsch-türkische Freundschaft e.V. (GDTF e.V.),
GEW Unterfranken,
Grüne Jugend Würzburg,
Hacer-Hagar (Initiative der Städtischen
Erziehungsberatungsstelle Lindleinsmühle und der Pfarrei St. Albert in
Zusammenarbeit mit der DITIB Moschee Würzburg, zur Förderung der
gesellschaftlichen Teilhabe von muslimischen Frauen und ihren Familien
in Würzburg),
Heilpädagogisches Forum Würzburg,
IG BAU Mainfranken,
IG Metall Würzburg,
IKB - Integrations-, Kultur-, und Bildungsverein,
Initiative gegen das Vergessen - für Demokratie,
Israelitische Kultusgemeinde (Würzburg und Unterfranken),
Jugendbildungsstätte Unterfranken,
Junge Aktion (Ackermanngemeinde)
Jugendrotkreuz Unterfranken,
Junge Union Würzburg Stadt,
Junge Union Würzburg-Land,
Juso Hochschulgruppe,
Jusos,
Katholische Akademikerseelsorge
KAB Würzburg,
Katholische Hochschulgemeinde Würzburg,
Katholisches Dekanat,
Katholische Junge Gemeinde (Diözese Würzburg),
Katholische Landjugendbewegung (Diözesanverband Würzburg),
Katholisches Seniorenforum Würzburg,
kda und afa Region Unterfranken,
KdA Unterfranken,
Kreisau Initiative Würzburg e.V.
Kreisjugendring Würzburg,
Leonhard-Frank-Gesellschaft e.V.,
Lokaler Aktionsplan Würzburg,
Main-Bildung Förderverein e.V.,
Margetshöchheimer Mitte,
Matthias-Ehrenfried-Haus,
Missionsärztliches Institut Würzburg
M.W.A.N.Z.A. e.V. Würzburg
Naturfreunde,
NGG Unterfranken,
ÖDP,
Ökopax Würzburg,
Ökumenische Nagelkreuzinitiative Würzburg,
Ombudsrat der Stadt Würzburg,
Paritätischer Wohlfahrtsverband,
Pax Christi Würzburg,
Perspektive e.V.,
Pfadfinderinnenschaft St. Georg (Diözese Würzburg),
Piratenpartei Unterfranken,
Private Wirtschaftsschule Main-Bildung,
Programm Integration durch Sport,
Regionalstelle für kirchliche Jugendarbeit,
Rudolf-Alexander-Schröder-Haus,
SDS Würzburg,
SPD Randersacker,
SPD Würzburg Land,
SPD Würzburg,
Sportbund Versbach,
Stadtjugendring Würzburg,
Stadt für Kinder e.V. (Würzburg),
Stolpersteine Würzburg,
Tibet Initiative Deutschland e.V. (Regionalgruppe Würzburg),
Toleranz Fabrik e.V.,
UWG - FW Landkreis Würzburg e.V.,
UWG Estenfeld,
UWG Randersacker,
UWG/FW Landkreis Würzburg e.V,
UWG-FW Kürnach,
Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e. V. (iaf-Gruppe Würzburg),
ver.di Würzburg,
ver.di-Betriebsgruppe des St. Josefs-Stifts Eisingen,
Volksschule Würzburg-Heuchelhof
Welt-Laden Würzburg
Werder Bremen Fanclub
Wildwasser e.V.
wuerzburg.gay-web.de,
WuF-Zentrum e.V. - Schwulesbisches Zentrum Würzburg,
WüSL - Selbstbestimmtes Leben Würzburg e.V.
Würzburger Gästeführer e.V.
Würzburger Liste - Die Freien Wähler e.V.
Würzburger Montagsspaziergänger
Würzburger Bündnis für Zivilcourage (Sprecherrat)