Deutscher Gewerkschaftsbund

07.10.2016
Gewerkschaften und kirchliche Gruppen informieren in Würzburg

Frauen in der unterfränkischen Nazi-Szene

Monique Schober aus Haßfurt bei einem Auftritt im März 2016 in Schweinfurt. Schober spielt eine gewichtige Rolle in der rechten Szene. Seit ihrem Zuzug nach Unterfranken fanden aufgrund ihrer Initiativen Veranstaltungen statt, bei denen sich polizeibekannte Neonazis versammelten. Monique Schober ist in den sozialen Netzwerken und auf youtube aktiv. Dort verbreitet sie ihre Bekenntnisse und mobilisiert zu Kundgebungen und Demonstrationen. Schober unterhält enge Beziehungen zur NPD.

Monique Schober aus Haßfurt bei einem Auftritt im März 2016 in Schweinfurt. Schober spielt eine gewichtige Rolle in der rechten Szene. Seit ihrem Zuzug nach Unterfranken fanden aufgrund ihrer Initiativen Veranstaltungen statt, bei denen sich polizeibekannte Neonazis versammelten. Monique Schober ist in den sozialen Netzwerken und auf youtube aktiv. Dort verbreitet sie ihre Bekenntnisse und mobilisiert zu Kundgebungen und Demonstrationen. Schober unterhält enge Beziehungen zur NPD. Foto: Endstation Rechts

Würzburg. Nazis sind kahlgeschorene Männer mit Springerstiefeln? So einfach ist das längst nicht mehr! Heute spielen Frauen in der Nazi-Szene eine gewichtige Rolle. Auch in Unterfranken. Über das Thema „Frauen in der rechten Szene“ sprachen DGB und ver.di Frauen mit Vertreterinnen kirchlicher Gruppen in Würzburg. Expertin des Abends: Constanze Borckmann von der Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus für Mittel- und Unterfranken. Constanze Borgmann gab einen Überblick und stand zur Diskussion bereit.

Die Sozialpädagogin geht davon aus, dass gut 30 Prozent in der Szene Frauen sind. Prominentes Beispiel: Die NSU Angeklagte Beate Zschäpe. Auch in Unterfranken sind Frauen in rechten Gruppen aktiv. Bekannte Beispiele sind Sigrid Schüßler vom bayerischen Untermain und Monique Schober aus dem östlichen Unterfranken. Sie spielen eine gewichtige Rolle in der Mobilisierung bei Naziveranstaltungen und treten regelmäßig auch als Rednerinnen auf. In den sozialen Netzwerken sind die beiden Frauen ebenfalls aktiv. Ihre Strategie, Anschluss in bürgerliche Kreise zu finden läuft nach dem Prinzip aktuelle Fragen aufzugreifen um sie dann mit Naziideologie zu vermischen.

Sigrid Schüßler aus Aschaffenburg bei einer Rede in Ende Januar 2016 in Bamberg. Schüßler ist lange in der Szene aktiv, war zum Beispiel Vorsitzende des RNF (Ring Nationaler Frauen) und Spitzenkandidatin der bayerischen NPD. Sie unterhält enge Beziehungen in die Neonaziszene und tritt als Rednerin bei Naziveranstaltungen auf.

Sigrid Schüßler aus Aschaffenburg bei einer Rede in Ende Januar 2016 in Bamberg. Schüßler ist lange in der Szene aktiv, war zum Beispiel Vorsitzende des RNF (Ring Nationaler Frauen) und Spitzenkandidatin der bayerischen NPD. Sie unterhält enge Beziehungen in die Neonaziszene und tritt als Rednerin bei Naziveranstaltungen auf. Foto: Endstation Rechts

Das Internetportal „Mut gegen rechte Gewalt“ schreibt zum Thema Frauen in der rechten Szene:  „Für die rechte Szene spionieren Frauen beispielsweise politische Gegnerinnen und Gegner aus oder ziehen die Fäden als Organisatorinnen im Hintergrund. Sie mieten Räume für Veranstaltungen, melden Demonstrationen an oder nehmen Kredite auf. Sie profitieren dabei von der weitverbreiteten Annahme, Frauen seien grundsätzlich „harmlos“ und „friedfertig“….“

Weiterführende Informationen liefert das Buch „Mädelsache!: Frauen in der Neonazi-Szene“. Zum Buch, erhältlich im Buchhandel: „Frauen treten in der Neonazi-Bewegung zunehmend selbstbewusst auf. Bei den Enthüllungen über den NSU wurde offenbar, dass rechte Frauen auch vor terroristischen Aktionen nicht zurückschrecken. Gestützt auf Insiderinformationen geben die beiden Kenner des rechtsextremen Milieus Andrea Röpke und Andreas Speit einen Einblick in das Innenleben dieser Szene. Sie schildern, wo völkische „Sippen“ bereits Vereine, Elternräte oder Nachbarschaften prägen, fragen, warum Politik und Verfassungsschutzbehörden diesem gefährlichen Treiben tatenlos zuschauen, und zeigen Strategien gegen die rechtsradikale Unterwanderung der Gesellschaft auf.


Nach oben

   

Bündnispartner:

Afa,
Afro Project e.V.,
Ahmadiyya Muslim Gemeinde,
Akademie Frankenwarte,
AK Eine Welt an der Uni Würzburg,
amnesty international (Würzburg),
Arbeiterwohlfahrt (Kreisverband Würzburg-Stadt e.V.),
Arbeitsgemeinschaft für Christlich-Islamischen Dialog (Würzburg),
Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen,
Arbeitsgemeinschaft Würzburger Frauen (AWF),
Arbeitskreis Integration Lengfeld,
ASB Würzburg,
Associazione Culturale Gastronomica Italiani dell Unterfranken e.V.,
Augustinerkloster Würzburg,
Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt Würzburg,
AWO Unterfranken,
BDKJ (Diözese Würzburg),
BDKJ (Stadt und Landkreis Würzburg),
Behindertenbeirat der Stadt Würzburg,
Betriebsrat H&M,
Bezirksjugendring Unterfranken,
Blindeninstitutsstiftung,
Bosnisch Islamische Gemeinschaft,
Bündnis 90/Die Grünen,
Caritas-Don Bosco GmbH Würzburg,
Caritas Verband für die Stadt und den Landkreis Würzburg e.V.,
Christophorus GmbH Würzburg (Wärmestube / Johann-Weber-Haus / Bahnhofsmission / Insolvenz/-Schuldnerberatung / Zentrale Beratungsstelle für Wohnungslose und Strafentlassene),
Club der lebenden Dichter e.V.,
CSU Kreisverband Würzburg-Stadt,
Déjà Wü,
Deutsch-Französische Freundschaft Eisingen
Deutsch-Französische Gesellschaft Würzburg e.V.,
Deutsche Jugend in Europa (djo Würzburg),
DGB Jugend Nordbayern,
DGB Würzburg,
Diakonisches Werk,
DIE LINKE,
dt.-türk. Studentenverein Würzburg,
Eine Welt Gruppe ÖZ, Lengfeld,
Evangelische Jugend im Dekanat Würzburg,
Evangelisches Jugendwerk,
Evangelische Studentengemeinde Würzburg,
Evang.-Luth. Dekanat Würzburg,
Evangelisch-methodistische Kirche in Würzburg
Fachbereich Frauen der Oberzeller Franziskanerinnen (Haus Antonie Werr / Wohngemeinschaft Berscheba),
FC Sankt Pauli Fanclub,
Florakreis Würzburg
Förderkreis Don Bosco Berufsschule e.V.,
Frauenlar e.V.,
Freie Wähler Unterpleichfeld,
Freie Wähler, Bergtheim-Dipbach-Opferbaum,
Freie Wählergruppe Würzburg-Land,
Freundeskreis ausländischer Mitbürger,
Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Würzburg und Unterfranken e.V.,
Gesellschaft für deutsch-türkische Freundschaft e.V. (GDTF e.V.),
GEW Unterfranken,
Grüne Jugend Würzburg,
Hacer-Hagar (Initiative der Städtischen
Erziehungsberatungsstelle Lindleinsmühle und der Pfarrei St. Albert in
Zusammenarbeit mit der DITIB Moschee Würzburg, zur Förderung der
gesellschaftlichen Teilhabe von muslimischen Frauen und ihren Familien
in Würzburg),
Heilpädagogisches Forum Würzburg,
IG BAU Mainfranken,
IG Metall Würzburg,
IKB - Integrations-, Kultur-, und Bildungsverein,
Initiative gegen das Vergessen - für Demokratie,
Israelitische Kultusgemeinde (Würzburg und Unterfranken),
Jugendbildungsstätte Unterfranken,
Junge Aktion (Ackermanngemeinde)
Jugendrotkreuz Unterfranken,
Junge Union Würzburg Stadt,
Junge Union Würzburg-Land,
Juso Hochschulgruppe,
Jusos,
Katholische Akademikerseelsorge
KAB Würzburg,
Katholische Hochschulgemeinde Würzburg,
Katholisches Dekanat,
Katholische Junge Gemeinde (Diözese Würzburg),
Katholische Landjugendbewegung (Diözesanverband Würzburg),
Katholisches Seniorenforum Würzburg,
kda und afa Region Unterfranken,
KdA Unterfranken,
Kreisau Initiative Würzburg e.V.
Kreisjugendring Würzburg,
Leonhard-Frank-Gesellschaft e.V.,
Lokaler Aktionsplan Würzburg,
Main-Bildung Förderverein e.V.,
Margetshöchheimer Mitte,
Matthias-Ehrenfried-Haus,
Missionsärztliches Institut Würzburg
M.W.A.N.Z.A. e.V. Würzburg
Naturfreunde,
NGG Unterfranken,
ÖDP,
Ökopax Würzburg,
Ökumenische Nagelkreuzinitiative Würzburg,
Ombudsrat der Stadt Würzburg,
Paritätischer Wohlfahrtsverband,
Pax Christi Würzburg,
Perspektive e.V.,
Pfadfinderinnenschaft St. Georg (Diözese Würzburg),
Piratenpartei Unterfranken,
Private Wirtschaftsschule Main-Bildung,
Programm Integration durch Sport,
Regionalstelle für kirchliche Jugendarbeit,
Rudolf-Alexander-Schröder-Haus,
SDS Würzburg,
SPD Randersacker,
SPD Würzburg Land,
SPD Würzburg,
Sportbund Versbach,
Stadtjugendring Würzburg,
Stadt für Kinder e.V. (Würzburg),
Stolpersteine Würzburg,
Tibet Initiative Deutschland e.V. (Regionalgruppe Würzburg),
Toleranz Fabrik e.V.,
UWG - FW Landkreis Würzburg e.V.,
UWG Estenfeld,
UWG Randersacker,
UWG/FW Landkreis Würzburg e.V,
UWG-FW Kürnach,
Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e. V. (iaf-Gruppe Würzburg),
ver.di Würzburg,
ver.di-Betriebsgruppe des St. Josefs-Stifts Eisingen,
Volksschule Würzburg-Heuchelhof
Welt-Laden Würzburg
Werder Bremen Fanclub
Wildwasser e.V.
wuerzburg.gay-web.de,
WuF-Zentrum e.V. - Schwulesbisches Zentrum Würzburg,
WüSL - Selbstbestimmtes Leben Würzburg e.V.
Würzburger Gästeführer e.V.
Würzburger Liste - Die Freien Wähler e.V.
Würzburger Montagsspaziergänger
Würzburger Bündnis für Zivilcourage (Sprecherrat)