Deutscher Gewerkschaftsbund

27.02.2015
Großdemonstration am 14. März 2015

Würzburg ist bunt

Anlass für das Zusammenkommen von „Würzburg ist bunt“ sind die wiederholten Aufzüge der Würzburger Pegida Ablegers Wügida, sowie ein geplanter Aufmarsch von Neonazis am Sonntag, den 15. März 2015. Die Nazis planen ihren Aufmarsch anlässlich der Zerstörung der Stadt Würzburg am 16. März 1945. Alliierte Truppen hatten damals die Stadt bombardiert, um dem Naziterror in Deutschland ein Ende zu bereiten. Seit Jahren versuchen rechte Gruppen das Geschehen für ihre Zwecke umzudeuten

Anlass für das Zusammenkommen von „Würzburg ist bunt“ sind die wiederholten Aufzüge der Würzburger Pegida Ablegers Wügida, sowie ein geplanter Aufmarsch von Neonazis am Sonntag, den 15. März 2015. Die Nazis planen ihren Aufmarsch anlässlich der Zerstörung der Stadt Würzburg am 16. März 1945. Alliierte Truppen hatten damals die Stadt bombardiert, um dem Naziterror in Deutschland ein Ende zu bereiten. Seit Jahren versuchen rechte Gruppen das Geschehen für ihre Zwecke umzudeuten DGB Würzburg

Würzburg. Wie bereits in den Jahren 2005, 2010 und 2013, plant das große zivilgesellschaftliche Buntbündnis in der Stadt Würzburg ein klares Zeichen für Mitmenschlichkeit, Respekt und Solidarität. Am Samstag, den 14. März 2015 wollen die rund 130 Unterstützerorganisationen von „Würzburg ist bunt“ in einem Demonstrationszug vom Hauptbahnhof aus durch die Innenstadt zum Domplatz ziehen. Bei der Abschlusskundgebung wird „Würzburg ist bunt“ von Frank-Markus Barwasser unterstützt, der in seiner Rolle als Erwin Pelzig auftritt.

Anlass für das Zusammenkommen von „Würzburg ist bunt“ sind die wiederholten Aufzüge der Würzburger Pegida Ablegers Wügida, sowie ein geplanter Aufmarsch von Neonazis am Sonntag, den 15. März 2015. Die Nazis planen ihren Aufmarsch anlässlich der Zerstörung der Stadt Würzburg am 16. März 1945. Alliierte Truppen hatten damals die Stadt bombardiert, um dem Naziterror in Deutschland ein Ende zu bereiten. Seit Jahren versuchen rechte Gruppen das Geschehen für ihre Zwecke umzudeuten. DGB Sekretär Norbert Zirnsak: „Das Desaster der Stadt Würzburg vom 16. März 1945 beginnt mit der Machtübergabe am 30. Januar 1933 an Adolf Hitler, wir stehen für eine verantwortungsvolle Erinnerungskultur. Am 14. März 2015 demonstrieren wir für Menschenfreundlichkeit, Respekt und Solidarität. Wir organisieren eine Aktion der wachsamen Würzburger Zivilgesellschaft“.

Hauptorganisator der Aktionen am 14. März 2015 sind der DGB, die Religionsgemeinschaften, die Würzburger Montagsspaziergänger sowie das Würzburger Bündnis für Zivilcourage.

Das Programm von Würzburg ist bunt am Samstag, den 14 März 2015:

14.00 Uhr: Auftaktkundgebung am Hauptbahnhof, Begrüßung durch Sefan Lutz-Simon, Würzburger Bündnis für Zivilcourage und Karin Dauer, DGB

14.30 Uhr: Demonstration vom Hauptbahnhof durch die Innenstadt, Begleitung durch die Trommler von Samba Osenga.

15.00 Uhr: Kundgebung auf dem Domplatz mit Christian Schuchardt, Oberbürgermeister der Stadt Würbzurg, Dr. Jürgen Vorndran, Domkapitular, Dekan und Leiter der Pfarrgemeinschaft Würzburg-Innenstadt, Prof. Dr. Andreas Möckel, Kreisau-Initiative e.V., Julia Römer DGB Jugend. Die Religionsgemeinschaften setzen ein Friedenszeichen.

Im Anschluss: Winterstein Sintett und Frank-Markus Barwasser tritt als Erwin Pelzig auf. Moderation: Eberhard Schellenberger.

Würzburg ist bunt: Das Programm am 14. März 2015

Würzburg ist bunt: Das Programm am 14. März 2015 DGB Würzburg


Nach oben