Deutscher Gewerkschaftsbund

Lesung mit Bundesministerin a.D. Renate Schmidt aus ihrem Buch "Ein Mann ist keine Altersvorsorge"

iCal Download
Größere Karte anzeigen © OpenStreetMap-Mitwirkende
Lesung mit Bundesministerin a.D. Renate Schmidt aus ihrem Buch  "Ein Mann ist keine Altersvorsorge"

Lesung mit Bundesministerin a.D. Renate Schmidt aus ihrem Buch "Ein Mann ist keine Altersvorsorge" Frauenhearing

Vor allem viele Frauen befürchten, dass ihnen später ihre Rente nicht reichen wird. Die Angst ist berechtigt. Das Rentengefälle zwischen Mann und Frau ist laut OECD nirgends so hoch wie in Deutschland. In Bayern erhielten 2015 mehr als Dreiviertel der Frauen eine Altersrente unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle von derzeit 1025 €. So betrug die durchschnittliche Altersrente für Frauen in Aschaffenburg/Stadt gerade 637 € (Quelle: DGB Rentenreport Bayern 2016).
Die Versorgungslücke entsteht nicht erst mit Eintritt ins Rentenalter. Die Weichen dafür werden Jahrzehnte vorher gestellt. Nicht nur die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern ist dafür verantwortlich. Während Männer es im Durchschnitt auf ca. 39 Arbeitsjahre bringen, kommen Frauen lediglich auf 26.
Heutzutage haben Frauen hohe Bildungsabschlüsse und sind gut ausgebildet. Trotzdem kehren viele nach einer Kinderpause nicht oder nur teilweise in ihren Beruf zurück. Sie sind oft finanziell von ihrem Partner abhängig. Nach einer Trennung verlieren sie diese Basis.
Viele Fallen in die Frauen häufig stolpern tun sich auf: zu langer Ausstieg aus dem Beruf, Teilzeitarbeit, Mini-Jobs – all das wirkt sich verheerend auf die spätere Rente aus.
Das Buch ruft Frauen dazu auf, zu erkennen wie notwendig finanzielle Unabhängigkeit ist und ihre Finanzen selbst in die Hand zu nehmen. Es geht um die finanzielle Emanzipation – „weil es anders werden muss, wenn es besser werden soll“.
Das Frauenhearing Aschaffenburg ist ein lokales Frauennetzwerk mit Vertreterinnen aus Parteien, Gewerkschaften, Frauenorganisationen, interessierten Einzelfrauen, den Gleichstellungsbeauftragten in Stadt und Landkreis Aschaffenburg und Landkreis Miltenberg.


Nach oben