Deutscher Gewerkschaftsbund

28.03.2018
DGB Region Unterfranken

Geschäftsführertagung des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften

DGB Region Ufr.

Würzburg. Zweimal im Jahr treffen sich die Geschäftsführer der DGB-Mitgliedsgewerkschaften mit dem Regionsgeschäftsführer des DGB und seinen Regionssekretären. Bei diesen Treffen erfolgt ein Austausch über die aktuelle politische Situation und Tarifrunden in den verschiedenen Branchen. Darüber hinaus werden Absprachen und Strategien hinsichtlich ambivalenter Problematiken in der Gewerkschaftsarbeit beschlossen.

Bei der ersten Geschäftsführertagung des Jahres trafen sich am 23. März Vertreter von DGB, IG Metall, ver.di, IG BCE, GEW, IG BAU, EVG und NGG im Beethovencenter bei IG BAU und NGG. Besprochen wurde die allgemeine Arbeit der ehrenamtlichen DGB Kreisverbände, in welche die Mitgliedsgewerkschaften jeweils einen Vertreter bzw. eine Vertreterin entsenden. Die DGB Kreisverbände wurden im vergangenen Jahr größtenteils durch Delegiertenkonferenzen neukonstituiert. Eine Auswertung dieser Delegiertenkonferenzen lieferte Regionssekretär Viktor Grauberger. Er berichtete zudem über die bevorstehenden Veranstaltungen zum 1. Mai.

Im Anschluss übernahm Regionsgeschäftsführer Frank Firsching. Er stellte die Jahresplanung des DGB Unterfranken vor. Unter anderem wird es mehrere der sogenannten DGB Foren geben. In Aschaffenburg wird das Thema Pflege behandelt, in Würzburg der Rechtsruck des Landes. Auch die Verleihung der Fritz-Soldmann-Urkunden an Alois Klebes am 22. Juni und Rudi Großmann am 8. Oktober waren Thema. Weiterhin wurden die Geschäftsführer der Gewerkschaften darüber unterrichtet, dass es wie bereits zur Bundestagswahl – längst ist daraus eine Tradition erwachsen – „Heiße Stühle“ zur Landtagswahl geben wird bzw. an welchen Terminen diese stattfinden werden. Auch die Bildungsangebote für die DGB Kreisvorstände wurden besprochen. Am ersten März-Wochenende fand bereits das erste Seminar zum Thema „Arbeit im Kreisverband“ statt, welches Viktor Grauberger leitete. Am 29./30. Juni findet das von Frank Firsching geleitete Wochenendseminar „Wem gehört die Zeit?“ statt, bei dem die Arbeitszeitdebatte aufgegriffen wird. Auch die nächste Klausurtagung der DGB Kreisverbände am 30. November/1. Dezember wurde angesprochen.

DGB Region Ufr.

Strategisch beraten wurde über die verkaufsoffenen Sonntage in Unterfranken. Zuletzt war hier Bewegung in die Debatte geraten, weil der Stadtrat von Aschaffenburg die verkaufsoffenen Sonntage gekippt hatte, nachdem eine Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen durch die Sonntagsallianz Aschaffenburg angemahnt wurde. Selbiges geschah auch in den umliegenden hessischen Gebieten. Auch der Stadtrat in Schweinfurt wird sich wohl dem Aschaffenburger Vorgehen anschließen.

Zuletzt folgten Berichte aus den Mitgliedsgewerkschaften. Themen waren unter anderem die Betriebsratswahlen, welche größtenteils sehr positiv verliefen. So konnte die IG Metall beispielsweise Sitze von der CGM zurückgewinnen. Sehr erfreulich war auch, dass wohl keine rechten Listen in Unterfranken antraten, auch wenn diese in den Medien derzeit hoch gehandelt werden. Weiterhin wurden die jeweiligen Tarifauseinandersetzungen besprochen. Nach dem guten Abschluss der IG Metall zu Beginn des Jahres ist nun insbesondere ver.di mit den gerade aktuellen Warnstreiks im Öffentlichen Dienst im Fokus. 

Im Einzelnen nahmen an der Geschäftsführertagung teil:

Frank Firsching, DGB
Viktor Grauberger, DGB
Percy Scheidler, IGM
Gerald Burkard, ver.di
Holger Kempf, IG BCE
Hans Beer, IG BAU
Ibo Ocak, NGG
Natalie Dreibus, NGG
Harald Schmid, EVG
Helmut Radler, GEW

 

 


Nach oben