Deutscher Gewerkschaftsbund

11.06.2018

50 Jahre DGB Ortsverband Ramsthal

v.l. Xaver Kerber, Anna Schlechter, Gerhard Klamet, Fritz Schösser und Frank Firsching

v.l. Xaver Kerber, Anna Schlechter, Gerhard Klamet, Fritz Schösser und Frank Firsching Bild: Gerhard Klamet, DGB Kreisverband Bad Kissingen

 

Ramsthal. Von einem Weinort im Landkreis Bad Kissingen kann man einiges erwarten: Weinfeste, kulinarische Schmakerln in Heckenwirtschaften und Restaurants, gepflegte Wanderwege. Fränkische Gastlichkeit eben. Eine fünf Jahrzehnte währende Tradition gewerkschaftspolitischer Arbeit gehört nicht unbedingt dazu. Die jedoch feierte der DGB Ortsverband Ramsthal im örtlichen Sportheim.

 

Und wie das in einem Weinort so ist, wird gepflegt gefeiert. Auch und gerade beim DGB. So gab sich die Vorstandschaft um Franz- Xaver Kerber mit tatkräftiger Unterstützung von DGB Kreisvorsitzenden Gerhard Klamet und der Ortsvorsitzenden Anna Schlechter aus Maßbach- Poppenlauer größte Mühe Gäste und Mitgliedschaft nicht zu enttäuschen. Das Fazit vorneweg: Dieses Vorhaben gelang umfänglich.

 

Fritz Schösser, ehem.Vorsitzender DGB Bezirk Bayern

Fritz Schösser, ehem. Vorsitzender DGB Bezirke Bayern Gerhard Klamet, DGB Kreisverband Bad Kissingen

Nach einem Sektempfang mit Begrüßung und einer Stippvisite samt Grußwort von MdL Sandro Kirchner stärkten sich die etwa 60 Gäste im liebevoll hergerichteten Saal des Ramsthaler Sportheimes. Hernach widmete man sich bei musikalischer Umrahmung der Saaletalklarinetten sowohl der Geschichte, als auch den Zukunftsfragen der Gewerkschaften.

Wie es dazu kam, dass ausgerechnet im Jahr der Studentenproteste, nach dem eine ganze Generation benannt ist, die ´68er nämlich, im verschlafenen Ort Ramsthal ein DGB Ortskartell gegründet wurde, erzählte der Ortsvorsitzende Franz- Xaver Kerber. Unter dem späteren Vorsitzenden Gustav Bayer versammelten sich am 30. November 1968 insgesamt zehn Kollegen um das DGB Ortskartell aus der Taufe zu heben. Und bereits im Jahr danach stand am 1. Mai ein Gewerkschaftsmaibaum im Weinort, der bis heute die Embleme des DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften trägt- in Unterfranken, vielleicht sogar in Bayern, eine Einmaligkeit. Seitdem arbeitete ununterbrochen das DGB Ortskartell das Anfang der 2000er Jahre zum DGB Ortsverband wurde, an sozialpolitischen und gewerkschaftlichen Themen, organisierte Veranstaltungen, Seminare und unzählige Fahrten zu Demonstrationen bis nach Brüssel. DGB Regionsgeschäftsführer Frank Firsching dankte in seinem Grußwort allen, die in diesen fünfzig Jahren tatkräftig mitgearbeitet haben und freute sich, dass es Anna Schlechter gelungen ist eine Chronik zum 50jährigen Jubiläum des DGB Ortsverbandes zu erstellen.

 

 

 

 

Bevor Festredner Fritz Schösser als ehemaliger Vorsitzender des DGB Bayern zu den Festgästen sprach, richtete auch Bürgermeister Alfred Gündling seine Dankesworte an die Gewerkschafter in Ramsthal.

In seiner unnachahmlichen Art riss Fritz Schösser in seiner Festrede das Publikum in einer Art gewerkschaftspolitischer Geschichtsbetrachtung mit. Von den Anfängen des Bayerischen Gewerkschaftsbundes in der Nachkriegszeit bis zu den heutigen Herausforderungen von Digitalisierung und gesellschaftlichen Wandel ließ Schösser nichts aus. Seine Betrachtung erfolgte immer aus gewerkschaftlicher Perspektive. Dabei betonte der Festredner jeweils die Notwendigkeit gewerkschaftlicher Verankerung in der Gesellschaft, die nur durch die ehrenamtliche Tätigkeit auf der Ebene des DGB zu gewährleisten sei.

Immer engagiert hat sich in diesen fünf Jahrzehnten das Gründungsmitglied Leo Brand, der im 85. Lebensjahr immer noch im Ortsvorstand mitarbeitet und durch die Kollegen Kerber, Klamet und Schösser dafür ausgezeichnet wurde.

 


Nach oben