Deutscher Gewerkschaftsbund

20.06.2018
Presserklärung

dju in Ver.di ruft Medien-Bedienstete zum Streik auf

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen in den Redaktionen,

die dju in ver.di ruft alle Redakteurinnen und Redakteure, Volontärinnen und Volontäre sowie die freien Journalistinnen und Journalisten der Main-Echo GmbH und Co.KG Aschaffenburg zum Warnstreik mit Urabstimmung am Donnerstag, 21. Juni 2018, ab 08:oo Uhr bis 24:00 Uhr auf.

 

Ver.di

Zur Durchsetzung unserer Tarifforderungen gegenüber dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverlage (BDZV) soll mit der Urabstimmung den beteiligten Gewerkschaften die Möglichkeit gegeben werden, auch zu unbefristeten Streiks aufzurufen. Dadurch soll der Druck auf den Verband im Hinblick auf die nächsten Tarifverhandlungen am Sonntag, 01. Juli 2018, erhöht werden.

Die Forderungen des DJV und der dju lauten:

Die Gehälter (GTV) und Honorare (12aTV) sollen zweimal um 2,8 % in einer Laufzeit von 2 Jahren erhöht werden, die Pauschalen für Freie (12aTV) dementsprechend effektiv um zweimal 2,8 %.

Die Gehälter sollen im ersten Laufzeitjahr für Berufseinsteiger um 150 Euro, für Volontärinnen und Volontäre um 100 Euro, danach um 2,8 % im zweiten Laufzeitjahr erhöht werden.

Der räumliche Geltungsbereich des 12aTV soll auf die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Hessen ausgedehnt werden.

 

Vielen Dank für Ihre Berichterstattung und ihr Interesse.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Bernd Bauer

Bezirkssekretär Fachbereich 8

Medien, Kunst und Industrie

 

ver.di-Bezirke

Würzburg- Aschaffenburg

Schweinfurt

Oberfranken-Ost

Oberfranken-West

 


Nach oben