Deutscher Gewerkschaftsbund

20.07.2018

Werner Flierl jetzt IG Metall-Chef in Würzburg

Eibelstadt. Bei einer außerordentlichen Delegiertenversammlung haben die Vertreterinnen und Vertreter der IG Metall Würzburg am gestrigen Dienstag Werner Flierl (56) zum ersten Bevollmächtigten ihrer Organisation gewählt. Flierl, Betriebsschlosser, hat sein Handwerk in der Maxhütte in Sulzbach Rosenberg in der Oberpfalz erlernt. Der Gewerkschafter arbeitet seit 2003 als hauptamtlicher Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall in Würzburg, er war bis zu seiner Wahl am Dienstag zweiter Bevollmächtigter und folgt dem langjährigen Gewerkschafter Walther Mann in sein Amt nach. Walther Mann schied Ende Juni aus seiner Funktion altersbedingt aus.
Werner Flierl war verantwortlicher Sekretär bei der IG Metall in Würzburg, als die Beschäftigten bei Gebrüder Reinfurth in Rimpar 2012 erfolgreich für den Verbleib des Unternehmens am Standort stritten. Der Metaller stehe für Tarifbindung und Mitbestimmung, schreibt die IG Metall in einer Pressemeldung. „Wir werden nach Kräften daran arbeiten, die gewerkschaftliche Vertretung in den Betrieben der Region zu stärken und uns in gesellschaftspolitischen Debatten einmischen“, so Werner Flierl. Mit Blick auf die Landtagswahlen im Oktober fordert Flierl größere politische Anstrengungen für bezahlbaren Wohnraum. In Richtung Würzburger Stadtpolitik mahnt der Gewerkschafter „klarere industriepolitischen Entscheidungen“ an.


Zum zweiten Bevollmächtigten wählten die Delegierten den Industriekaufmann Norbert Zirnsak (46). Zirnsak stammt aus dem unterfränkischen Ebelsbach. Seinen Beruf hat er beim Küchenmöbelhersteller allmilmö in Zeil am Main erlernt. Zirnsak war in den Jahren zwischen 2010 und 2017 Sekretär beim DGB in Würzburg. Seit Juli 2017 arbeitet er für die IG Metall.
Die IG Metall Geschäftsstelle Würzburg ist für die Betriebe der Metallbranche im Bereich der ehemaligen Landkreise Bad Brückenau und Karlstadt, des Landkreises und der Stadt Kitzingen, sowie des Landkreises und der Stadt Würzburg zuständig. Mit aktuell fast 11.300 Mitgliedern gehört die IG Metall Würzburg zu den mittelgroßen Geschäftsstellen der Organisation in Bayern. Von Würzburg aus werden etwa 80 Betriebe mit Betriebsratsgremien betreut. Darunter beispielsweise die Firmen Warema in Marktheidenfeld, Fehrer in Kitzingen, Koenig & Bauer in Würzburg und der Automobilzulieferer GKN in Bad Brückenau.

Die neue Führung der IG Metall in Würzburg: Werner Flierl (rechts) und Norbert Zirnsak (links) Foto: IG Metall Würzburg


Nach oben