Deutscher Gewerkschaftsbund

21.03.2017
Thomas Scheb zum ehrenamtlichen Bundesvorstandsmitglied der EVG gewählt

EVG Wahlkreiskonferenz in Würzburg

Von Links Mathias Eckardt (DGB Oberfranken), MdB Martin Burkert (Vorstandsmitglied der EVG), Marion Schäfer-Blake (Bürgermeisterin der Stadt Würzburg), Thomas Scheb (ehrenamtliches Bundesvorstandsmitglied der EVG) und Norbert Zirnsak (DGB Unterfranken).

Von Links Mathias Eckardt (DGB Oberfranken), MdB Martin Burkert (Vorstandsmitglied der EVG), Marion Schäfer-Blake (Bürgermeisterin der Stadt Würzburg), Thomas Scheb (ehrenamtliches Bundesvorstandsmitglied der EVG) und Norbert Zirnsak (DGB Unterfranken). DGB Unterfranken

Würzburg. Zurzeit laufen bundesweit die 32 Wahlkreiskonferenzen der EVG. Sie dienen zur Vorbereitung für den 2. Ordentlichen Gewerkschaftstags im November. In Würzburg trafen sich am 11. März die EVG Delegierten aus Unter- und Oberfranken. Thomas Scheb vom EVG Ortsverband Mainfranken wurde dabei erneut zum ehrenamtlichen Bundesvorstandsmitglied der EVG gewählt.

Auf den Wahlkreiskonferenzen werden Anträge verabschiedet, mit denen sich der Gewerkschaftstag befassen soll, und es werden die Spitzengremien neu gebildet: die Landesverbandsvorstände werden dort ebenso gewählt wie die jeweiligen Vertreter im Bundesvorstand und in den Ausschüssen der EVG.

MdB Martin Burkert, Vorstandsmitglied der EVG ging in einem Grundsatzreferat auf die Herausforderungen in der Zukunft für die EVG ein. Kernaussagen seines Vortrages: Nein zu den Gigalinern im Straßenverkehr! Vorrang für die Schiene und klare Regeln für den Fernbusverkehr!

In Ihren Anträgen beschäftigten sich die Delegierten der EVG Wahlkreiskonferenz auch mit der Frage eines innovativen und modernen Beamtenrechts. Dabei geht es um Anpassungen in der Arbeitszeit, um Verbesserungen in der Alterteilzeit, die Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten und um die Ablehnung von Versorgungsabschlägen bei Dienstunfähigkeit und langjährigem Schichtdienst.


Nach oben