Deutscher Gewerkschaftsbund

21.07.2016

Metaller Johann Treubert neuer DGB- Chef von Rhön-Grabfeld

von links: Thorsten Raschert, Johann Treubert und Frank Firsching

von links: Thorsten Raschert, Johann Treubert und Frank Firsching DGB KV Rhön-Grabfeld

Einen Wechsel an der Spitze seines Kreisverbandes Rhön- Grabfeld vermeldet der DGB. Nachdem sich kürzlich der Kreisrat Thorsten Raschert aus persönlichen Gründen vom DGB-Vorsitz zurückgezogen hat, dem DGB- Kreisvorstand aber nach wie vor als Vertreter der IG Metall angehört, wurde Johann Treubert auf einer Vorstandssitzung in Bad Neustadt einstimmig zum neuen DGB- Kreisvorsitzenden Rhön-Grabfeld gewählt.

Treubert selbst befindet sich seit kurzem im beruflichen Ruhestand. Sein Arbeitsleben hat der Bad Königshöfer in 47 Jahren bei ZF Sachs in Schweinfurt verbracht, wo er 1967 eingestellt wurde. Der Metaller Treubert entstammt einem gewerkschaftlichen Elternhaus, schon der Vater war DGB- Ortsvorsitzender in Oberlauringen. Kein Wunder also, dass Treubert selbst als freigestellter Betriebsrat bei Fichtel & Sachs, heute ZF, und als Schwerbehindertenvertrauensmann tätig war. Ehrenamtlich tätig war Johann Treubert zudem in den Selbstverwaltungsgremien der AOK, der Süddeutschen Metallberufsgenossenschaft (heute Holz Metall BG) und im Gemeinderat von Bad Königshofen.

Unterfrankens DGB- Geschäftsführer Frank Firsching gratulierte Johann Treubert zum eindeutigen Vertrauensbeweis des Kreisvorstandes und dankte Thorsten Raschert für seine loyalen Dienste als DGB- Kreisvorsitzender. Gleichzeitig freut sich Firsching, dass Raschert dem Gremium nach wie vor angehört: „So haben wir niemanden verloren, sondern einen engagierten Kollegen dazu gewonnen, um die gut 6.300 Mitglieder der DGB- Gewerkschaften im Landkreis Rhön- Grabfeld weiterhin gut zu vertreten.


Nach oben