Deutscher Gewerkschaftsbund

13.05.2016
Bayerisches Sozialministerium am Zug

Tag der Pflegenden in Würzburg

Würzburg. Tag der Pflegenden in Würzburg am 12. Mai 2016: Wie in vielen deutschen Städten haben sich gestern auch in Pflegeheim St. Paul der Diakonie Würzburg viele Pflegekräfte und Mitglieder der Gewerkschaft ver.di getroffen, um auf den „Berg an Überstunden“ aufmerksam zu machen, den sie ständig leisten müssen. Es müsse Schluss sein mit chronischer Überlastung, mit dem „Holen aus dem Frei“ und mit mangelnder Planbarkeit der Arbeitszeiten.

Mit der Aktion „Überstundenberg“ wollten sie verdeutlichen, dass die Pflege in Deutschland mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen braucht als heute. Ziel ist die Schaffung verbindlicher Standards für die Personalbemessung, damit die Bewohnerinnen und Bewohner würdevoll gepflegt werden können. Dafür müssen dringend die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Jetzt sind die Bundesregierung und das bayerische Sozialministerium am Zug.

Der Überstundenberg auf dem Bild steht auch für die Zeit, die Beschäftigte nicht bei ihrer Familie sind, Zeit, die ihnen fehlt, um mit den Kindern zu spielen, um sich zu erholen oder Zeit zum Sporttreiben, zum Treffen mit Freunden und für Hobbys. Pflege muss einfach menschlicher werden.

Der Überstundenberg auf dem Bild steht auch für die Zeit, die Beschäftigte nicht bei ihrer Familie sind, Zeit, die ihnen fehlt, um mit den Kindern zu spielen, um sich zu erholen oder Zeit zum Sporttreiben, zum Treffen mit Freunden und für Hobbys. Pflege muss einfach menschlicher werden.
ver.di Würzburg


Nach oben