Deutscher Gewerkschaftsbund

25.09.2015

IG Metall Schweinfurt ehrte 354 Jubilare

Jubilare LK Schweinfurt

Jubilare LK Schweinfurt IG Metall

Schweinfurt. Es ist die größte Jubilarehrung der Region. Es ist die der IG Metall Schweinfurt. Dabei werden Mitglieder eingeladen, die mehr als 40 Jahre bei der prägenden Gewerkschaft der Region Main-Rhön Mitglied sind. In diesem Jahr waren es stattliche 354 Kolleginnen und Kollegen, die für 40, 50, 60, und sogar für 70 Jahre Treue zur IG Metall im sehr würdigen Rahmen im Schweinfurte Konferenzzentrum auf der Maininsel geehrt wurden.

Zunächst bei Kaffee und Kuchen, später dann bei Brotzeit, Bier und Wein ist die Jubilarehrung so etwas wie ein großes Klassentreffen. Aus der Rhön und den Haßbergen bringt jeweils ein Bus die Jubilare samt Begleitung sicher nach Schweinfurt und wieder nach Hause. So sind wieder viele beisammen, die ihr Arbeitsleben in der gleichen Firma, oder sogar nebeneinander an der Werkbank oder im Büro verbracht haben. Alte Geschichten werden erzählt, Neuigkeiten ausgetauscht. Es treffen sich die Sachser, die SKF´ler, die Boschler oder die Siemensianer. Und die Kollegen von Schaeffler sind und bleiben „vom Kufi“. Zur herzlichen Atmosphäre passt dann die Schweinfurter Seniorenband unter der Leitung von Prof. Ed Sperber, die einleitend und im gemütlichen Teil die Veranstaltung bereichert. Der 1. Bevollmächtigte Peter Kippes führt Interviews mit ausgewählten Jubilarinnen und Jubilaren, die über ihr Arbeits- und Gewerkschaftsleben befragt werden. Barbara Resch begrüße als 2. Bevollmächtigte alle Gäste und betonte heute insgesamt 16 480 Jahre IG Metall Mitgliedschaft zu feiern! Schweinfurtes Oberbürgermeister Sebastian Remelé hielt ein bemerkenswertes Grußwort. Er käme eben von der Amtseinfürhung der neuen Leiters des Georg-Schäfer-Museum und bedankte sich bei den IG Metall-Jubilaren für ihre Arbeitsleistung, denn das Geld, mit dem Herr Schäfer seine Bildersammlung erwarb, sei „von Ihnen“ erwirtschaftet worden.

Jubilare LK Bad Kissingen

Jubilare LK Bad Kissingen IG Metall

Jubilare LK Haßberge

Jubilare LK Haßberge IG Metall

 

 

 

  

 

 

Die Festrede zur Jubilarehrung hielt dann ein Schweinfurter Eigengewächs der IG Metall, nämlich DGB Regionsgeschäftsführer Frank Firsching. Als „größtes Kompliment für eure Lebensleistung“ bezeichnete Firsching die „Germany-Germany-Rufe“ tausender Flüchtlinge an den Grenzen zu Ungarn und Österreich. Nach den Horrorjahren des Naziregimes, das mit 60 Mio. Toten und dem Völkermord an den europäischen Juden endete, war das Ansehen Deutschlands in der Welt zurecht am Boden. Nachdem Deutschland in dieser dunklen Zeit Flüchtlingsströme weg von hier auslöste, suchen heute, 70 Jahre später, Flüchtlinge Schutz bei uns. Weil wir eine Gesellschaft entwickelt haben in der die Menschen frei leben können. In der niemand wegen seiner Religion, seiner Hautfarbe oder seiner Gesinnung verfolgt, gefoltert oder inhaftiert wird. In der die Gewerkschaften dafür gesorgt haben, dass mit Arbeitnehmern anständig umgegangen wird. „Ich ziehe den Hut. Das ist eure Lebensleistung!“, rief Firsching unter großem Applaus in den vollen Saal.

Trotz des großen Lobes sieht Firsching vielfältige Aufgaben auf die Gewerkschaften zukommen. Denn nicht alles sei rosarot. Es werden Arbeitgeber versuchen Flüchtlinge als billige Arbeitskräfte zu missbrauchen. Die ersten Forderungen den gesetzlichen Mindestlohn nicht für Flüchtlinge gelten zu lassen stünden schon im Raum, so Firsching. „Hier müssen wir Flagge zeigen. Wir dürfen es Arbeitgebern nicht durchgehen lassen, Beschäftigte auszubeuten. Egal ob es sich dabei um Deutsche oder um Migranten handelt!“ Es bleibe zudem die Aufgabe des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften auf die Politik Einfluss zu nehmen um gute Arbeit bei sozialer Sicherheit für alle durchzusetzen.

Ehrengäste

Ehrengäste IG Metall


Nach oben