Deutscher Gewerkschaftsbund

05.06.2015

Streik im JuKuZ Aschaffenburg

Streik im JuKuZ Aschaffenburg

Streik im JuKuZ Aschaffenburg DGB Unterfranken

Nachdem klar war, dass die Kolleginnen und Kollegen im JUKUZ am Samstag,30.5.15,streiken werden, haben sich die anderen Beschäftigten (z.T. auch Nicht-Organisierte) entschlossen, am Freitag,29.5.15, ebenfalls die Einrichtung zu bestreiken.
Auftakt war um 12:30 Uhr mit der Begrüßung durch das Mitglied des unterfränkischen GEW-Vorstands Werner Krebs vor dem JUKUZ.  Björn Wortmann vom DGB Unterfranken hielt vor den Streikenden eine Rede.

Streik im JuKuZ Aschaffenburg

Streik im JuKuZ Aschaffenburg DGB Unterfranken

„Euer Einsatz ist richtig, er ist wichtig und unabdingbar, wenn tatsächlich eine Verbesserung der Arbeits- und Lohnbedingungen erreicht werden soll. Es geht um eine bessere Eingruppierung, um eine tatsächliche Aufwertung - nicht nur mit schönen Worten, sondern Taten – und besseren Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten“, sagte Wortmann.

Jeder Tarifabschluss sei demnach immer auch ein Zeichen des Respekts und der Würdigung der Beschäftigten! Dass dies manchmal lautstark eingefordert werden müssen und den Arbeitgebern ins Stammbuch geschrieben werden müsse, zeige dieser Streik. Werner Krebs verlas im Anschluss eine Gruß-Adresse der GEW-Kollegin und ehem. Landtagsabgeordneten Karin Pranghofer (SPD). Anschließend ging es mit wehenden Fahnen zum Streiklokal mit einem spontanen Umweg durch die Fußgängerzone. Am Samstag wurde der Streik ab 12:30 Uhr fortgesetzt, diesmal allerdings ohne Gastbeiträge, dafür mit den Grußadressen der beiden Landtagsabgeordneten Martina Fehlner (SPD) und Thomas Mütze (Die Grünen, GEW).  Heute soll in der Region Aschaffenburg wieder gestreikt werden, um ein deutliches Zeichen an den Verhandlungstisch zu senden: Aufwerten jetzt!

 

Dieser Beitrag wurde mit Auszügen der Homepage: http://www.gew-unterfranken.de/ verfasst


Nach oben