Deutscher Gewerkschaftsbund

30.06.2014
Nachhaltig und vorbildlich

Agenda21 Beirat ehrt Projekte

Kolpingschule und die Ruth Weiss Schule in Aschaffenburg werden ausgezeichnet

Agenda21 Banner

Agenda21 Banner DGB Unterfranken

Aschaffenburg. Jährlich wird der Agenda21 Preis an Projekte vergeben, die besonders nachhaltig und vorbildlich agieren. Der Agenda 21 Beirat setzt sich unter anderem aus Vertretern der Kommune, Parteien, Verbänden, der Privatwirtschaft und dem Deutschen Gewerkschaftsbund zusammen. Laut Statut setzt sich der Beirat für die Entwicklung von Leitbildern und Konzepten zur Erhaltung oder Schaffung nachhaltiger Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Verantwortung der Stadt Aschaffenburg als Teil der EINEN WELT ein.

 

Am Freitag, 26.07.2014 wurde der Preis zum nunmehr 14. Mal verliehen. Preisträger im Jahr 2014 sind die Kolpingschule zusammen mit den Wirtschaftsjunioren und die Ruth Weiss Schule in Aschaffenburg. Damit reihen sich die beiden Schulen zu bisherigen Preisträgern wie dem Weltladen für faires Handeln e.V., Aschaffenburger Solidaritätskaffee e.V. oder dem Wegweiser für Bedürftige und Obdachlose e.V. ein.

ruth-weiss-schule

ruth-weiss-schule DGB Unterfranken

Die Kolpingschule wurde für ihre Aktivitäten als Botschafter für Klimagerechtigkeit ausgezeichnet. Dabei haben die Schülerinnen und Schüler unter anderem einen „Leitfaden für umweltbewusstes Verhalten in der Schule“ verfasst, in dem praktische Tipps im Ressourcen schonendem Umgang gegeben werden. Im Rahmen des Projekts "Plant for the PLanet" wurden zahlreiche Baüme gepflanzt, um etwas gegen den Klimawanderl zu tun. Darüber hinaus wird Fair gehandelte Schokolade verkauft, deren Erlös dem Projekt zu Gute kommt.

Die Ruth Weiss Schule hat ihren Namen von der gleichnamigen Autorin erhalten. Ruth Weiss ist als Kinder jüdischer Eltern 1936 mit ihrer Familie nach Südafrika ausgewandert. Bereits 1960 schreibt sie als Journalistin gegen das Unrecht der Apartheid und setzt sich für Frieden und Gerechtigkeit ein (http://gesichter-afrikas.de/pdf/ruth-weiss.pdf). Seit 1993 unterstützt die Schule AIDS-Waisen in Sambia. Durch zahlreiche Klassenpatenschaften gibt es inzwischen eine dauerhafte Hilfe für das Kasisi Childrens Hlome in Lusaka. Vor 20 Jahren bagann das Projekt, das allen Schülerinnen und Schülern in Sambia zu Gute kommt. So wurde auch schon eine Solaranlage auf dem Schuldach errichtet, die die Grundversorgung sicher stellt. Im Unterricht wird fachübergreifend mit dem Projekt auseinandergesetzt, um Toleranz und Bewusstsein zu schaffen.

plant for the planet

plant for the planet DGB Unterfranken

Zum Hintergrund:

Die Agenda21 wurde 1992 im Rahmen der Umwelt- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen als Aktionsprogramm in Rio de Janeiro von über 170 Staaten unterzeichnet. Mit diesem Programm wurden für alle Staaten detaillierte Handlungsaufträge für alle wesentlichen Bereiche der Umwelt-, Sozial-, Wirtschafts- und Entwicklungspolitik beschlossen.

„Die Stadt Aschaffenburg ist seit 1993 als eine der ersten Städte Mitglied im Klimabündnis und hat bereits 1995 die Umsetzung einer kommunalen Agenda21 beschlossen.
Seit Anfang des Jahres 2000 gibt es in Aschaffenburg einen Beirat für Zukunftsfragen – den Agenda21-Beirat - der den Stadtrat in Fragen der Nachhaltigkeit berät, Projekte initiiert oder begleitet, Leitbilder erstellt und mit dem Agenda21-Preis besonders vorbildliche Projekte würdigt.“

http://www.aschaffenburg.de/de/Buerger_in_Aschaffenburg/Umwelt_und_Verbraucherschutz/Agenda21/Agenda21Projekte/normal/bhcc/index.html

Musikalisches Rahmenprogramm

Musikalisches Rahmenprogramm DGB Unterfranken

Preisträger

Preisträger DGB Unterfranken


Nach oben