Deutscher Gewerkschaftsbund

12.09.2014
NGG Unterfranken

NGG Erfolg bei Autogrill

Streikende

Streikende NGG Unterfranken

Würzburg – BAB 7 Schondra. Wer kämpft kann verlieren, aber auch gewinnen! So die Belegschaft der Autobahnraststätte Rhön bei Schondra, die von „Autogrill Deutschland“ geführt wird. Ein „fünfköpfiger“ Betriebsrat wurde erst 2013 gewählt. 2014 rief dann die Gewerkschaft NGG zum Arbeitskampf für einen Tarifvertrag. Die Rhöner- Belegschaft war dabei und dürfte ihre Engagement nicht bereuen.

Ein langer und harter Streik ist von Erfolg gekrönt: Nach mehr als 2.500 Streikstunden an den Autobahnraststätten in Thüringen und Bayern ist die Autogrill Deutschland GmbH zu tarifvertraglich geregelten Arbeitsbedingungen bereit. Das Unternehmen, das sich über eine Holding indirekt mehrheitlich im Besitz der italienischen Benetton-Familie befindet, hat gestern seinen Beitritt zum Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) angekündigt.

 „Damit werden die Arbeitsbedingungen der bundesweit rund 1.300 bei Autogrill Beschäftigten tariflich abgesichert. Der Willkür des Arbeitgebers ein Ende zu setzen, war nur möglich durch den mutigen Arbeitskampf und das Durchhaltevermögen der Autogrill-Beschäftigten an den Raststätten in Thüringen und Bayern, u.a. in der Raststätte Rhön A 7 Richtung Kassel und Ulm, die seit fast fünf Monaten unnachgiebig gestreikt haben.

Auch die Ankündigung eines bundesweiten Benetton-Aktionstages hat gewirkt“, ist sich Ibo Ocak, Geschäftsführer Region Unterfranken, der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), sicher.

„Statt am Freitag zu protestieren, fordern wir Autogrill und den Arbeitgeberverband auf, die Modalitäten der Eingliederung in den Flächentarifvertrag schnell und sozialverantwortlich mit der NGG zu regeln“, so Ocak.

Die Verhandlungen mit dem Bundesverband der Systemgastronomie über die Flächentarifverträge stehen ebenfalls vor der Tür: „Wir wollen gemeinsam mit dem BdS die Tarifbedingungen weiter entwickeln, denn: Gute Arbeit braucht gute Bezahlung. Gute Arbeit gibt es nur mit Tarifvertrag.“

Absperrung

Absperrung NGG Unterfranken


Nach oben