Deutscher Gewerkschaftsbund

04.07.2014
DGB Kreisvorstand Main-Spessart plant Herbstaktivitäten

Gespräch mit Bürgermeistern und Landrat suchen

Stadtführung im Rahmen des Antikriegstags und Rentenveranstaltung geplant

DGB-MSP 07/2014v.l.n.r. Marco Netrval, Lena Werner, Wolfgang Tröster, Dieter Ehrenfels (nicht auf dem Foto Herbert Bieber)

v.l.n.r. Marco Netrval, Lena Werner, Wolfgang Tröster, Dieter Ehrenfels (nicht auf dem Foto Herbert Bieber) DGB Unterfranken

Lohr. Umfangreich war die Tagesordnung der Sitzung des DGB Kreisvorstand Main-Spessart am 02.07.2014. Die Vorsitzende Lena Werner stellte die Tagesordnung vor und stieg mit der Rückschau auf den 1. Mai in Lohr ein. „Trotz des regnerischen Wetters können wir mit der Beteiligung von 150 Personen zufrieden sein“, resümierte Werner. „Das Referat von Peter Baumann kam bei den Teilnehmern gut an und das Spielangebot für Kinder wurde auch angenommen“.

Die inhaltliche Abendveranstaltung im Vorfeld der Europawahl wurde reflektiert. Viele Kolleginnen haben sich für das Thema interessiert und sich aktiv in die Debatte im Anschluss an die Veranstaltung eingebracht. Es war wichtig, dass wir über die Europawahl informieren, die Kollegen politisieren und zum Wählen gehen auffordern, war unisono die Meinung des Kreisvorstands.

Lena Werner berichtete über das Treffen der Kreisverbandsvorsitzenden und brachte einige Impulse mit. So soll ab der nächsten Sitzung ein Tagesordnungspunkt eingefügt werden „Berichte aus den Gewerkschaften“, um sich kontinuierlich über Themen aus den regionalen Geschäfts- und Verwaltungsstellen der DGB-Mitgliedsgewerkschaften auszutauschen.

Es ging auf der Sitzung auch um die weiteren Planungen 2014. Es wurde verabredet, dass man auf die regionalen politischen Entscheidungsträger zugehen möchte, um einen Austausch zu gewerkschaftlichen Themen zu initiieren. Insbesondere die Themen Gute Arbeit, Nachhaltigkeit und Integration sollen dabei besprochen werden.

Gewerkschaftssekretär Björn Wortmann berichtete von aktuellen Entscheidungen auf der politischen Bühne in Berlin. Das Rentenpaket ist verabschiedet und der Mindestlohn kommt –so weit so gut. „Es ist ein Erfolg für uns Gewerkschafter, dass Wege zu mehr Gerechtigkeit beschritten worden sind. Wir sind aber immer noch nicht am Ziel hin zu einer neuen Ordnung der Arbeit angekommen“, sagte Wortmann. „Wir müssen uns weiterhin für eine zukunftsfähige Rente einsetzen, von der man auch im Alter gut leben kann und uns gegen die Ausnahmen vom gesetzlichen Mindestlohn wehren!“

Der DGB-Kreisvorstand hat in diesem Zusammenhang beschlossen, eine Informationsveranstaltung zum Rentenpaket durchzuführen.

Es wurde ebenfalls beschlossen, sich mit eigenen Aktivitäten am Antikriegstag zu beteiligen. Es soll eine Stadtführung zu den „Stolpersteinen“ in Karlstadt angeboten werden, die insbesondere jüdisches Leben vor, während und nach dem Nationalsozialismus behandelt.


Nach oben