Deutscher Gewerkschaftsbund

05.09.2014
DGB-Unterfranken

Helferessen des DGB-Kreisverbandes Haßberge

vorne: Anna Schlechter, Kreisverbandsvorsitzende

vorne: Anna Schlechter, Kreisverbandsvorsitzende DGB Unterfranken

Pfarrweisach. Die Arbeit in DGB-Kreisverbänden in politisch. Klar. Es wird diskutiert, abgewogen, Position bezogen, geplant, aktiviert und veranstaltet. Das kann wirklich Spaß machen, ist aber auch anstrengend. Doch DGB-Arbeit kann auch gesellig-heimelig sein. Ist deshalb noch lange nicht unpolitisch. Wie beim Helferessen des DGB-Kreisverbandes Haßberge.

Ganz privat beim Leo im Garten in Pfarrweisach bei Ebern. Dort traf man sich, um die restlichen Bratwürste zu essen, die übrig geblieben waren, am 1.Mai, bei der DGB-Kundgebung in Sand am Main, am anderen Ende des Landkreises Haßberge. Gut 10 Aktive kamen, die geholfen haben, bei der Maikundgebung. Biergarnituren aufstellen, Bier zapfen, grillen, Kinderbetreuung und Tontechnik organisieren, die Pressearbeit nicht vergessen und den Landrat, den Bürgermeister und die Kreisräte einladen, Plakate kleben. Hat alles funktioniert im DGB-Kreisverband.

Anstatt einer regulären Kreisvorstandssitzung, nun also ein kleines Grillfest in lauschiger Atmosphäre. Die Bratwürste bekamen Gesellschaft von selbstgemachten Salaten und einer Pilzpfanne, selbst gesammelt. Die Pilze, nicht die Pfanne. Dazu ein kühles Bier, eine Cola oder ein stilles Wasser. Perfekt geschmeckt.

Leo Lunz und Willy Schütz, Vorstandsmitglieder

Leo Lunz und Willy Schütz, Vorstandsmitglieder DGB Unterfranken

Politisch wurde es trotzdem. Kreisvorstandsmitglied Sabine Schmidt sitzt für DIE LINKE im Kreistag und hat einen Antrag mitgebracht, für dessen Unterstützung sie durch den DGB geworben hat. Thema: das Freihandelsabkommen TTIP (plus CETA und TISA) zwischen den USA und der EU, mit dem sich der Antrag sehr kritisch auseinandersetzt und sowohl den Landrat, als auch den Kreistag auffordert seine ablehnende Haltung gegenüber den Mandatsträgern auf allen Ebenen bekannt zu geben, um den Freihandelsabkommen in der „derzeit bekannten Form nicht zuzustimmen“. Weil die Verhandlungen geheim geführt werde, also jede Transparenz fehlt, weil ein Investorenschutz geplant ist, weil die große Gefahr von Sozial- und Umweltdumping besteht, der Verbraucherschutz womöglich rasiert wird, die Privatisierung kommunaler Dienstleistungen zu befürchtet ist und außerdem eine Absenkung der Arbeitnehmerrechte droht, stellte sich der DGB-Kreisvorstand einstimmig hinter den Antrag. Das resümierte Kreisvorsitzende Anna Schlechter nach intensiver Diskussion.

Doch damit nicht genug. Um die Bevölkerung von den vollzogenen Änderungen im Rentenrecht in Kenntnis zu setzen wird der Kreisverband eine Info-Veranstaltung dazu anbieten: Dies soll am 22.Oktober in Sand am Main stattfinden. Als Referenten werden DGB Regionsgeschäftsführer Frank Firsching und Rentenberaterin Rosl Pflaum erwartet. Zudem in Planung: Eine Busfahrt zum Weihnachtsmarkt nach Leipzig am 06.Dezember, zu der auch andere Kreisverbände aus der Region eingeladen werden sollen.