Deutscher Gewerkschaftsbund

14.10.2014
11. Oktober – europaweiter TTIP Aktionstag

Der Druck von Unten zeigt Wirkung

Unterstützer des DGB Kreisverbandes Würzburg waren mit einem mobilen Transparent gut sichtbar in der Stadt unterwegs und haben von der alten Mainbrücke ausgehend in Richtung Dom bis hin zur Residenz klar gemacht: Stoppt TTIP - Menschen, Umwelt und Demokratie vor Profit und Konzerninteressen!

Unterstützer des DGB Kreisverbandes Würzburg waren mit einem mobilen Transparent gut sichtbar in der Stadt unterwegs und haben von der alten Mainbrücke ausgehend in Richtung Dom bis hin zur Residenz klar gemacht: Stoppt TTIP - Menschen, Umwelt und Demokratie vor Profit und Konzerninteressen! DGB Würzburg


Würzburg. Am Wochenende waren europaweit Tausende unterwegs, um gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA mobil zu machen. In Würzburg beteiligten sich gut 50 aktive TTIP Kritiker an einer Infoaktion des Bündnisses „Würzburger Erklärung“ zwischen alter Mainbrücke und Dom. Am Infopunkt der Würzburger Erklärung wurden beinahe 1.200 Unterschriften für die TTIP Initiative von campact gesammelt.

DGB Sekretär Norbert Zirnsak: „In zahlreichen Gesprächen haben wir informiert, aufgeklärt und auch dafür geworben, dass in der Stadt und im Landkreis Würzburg das Thema auf die Tagesordnung kommt!“ Dabei sei der Zuspruch enorm gewesen. Unterstützer des DGB Kreisverbandes waren mit einem mobilen Transparent gut sichtbar in der Stadt unterwegs und haben von der alten Mainbrücke ausgehend in Richtung Dom bis hin zur Residenz klar gemacht: Stoppt TTIP - Menschen, Umwelt und Demokratie vor Profit und Konzerninteressen!

Die Initiative campact war von der Beteiligung am Wochenende ebenfalls begeistert. Trotz vielerorts ziemlich durchwachsenen Wetters seien am Samstag an 3.700 Orten Unterschriften für die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA gesammelt worden. Etwa 250.000 Menschen haben unterschrieben.

Die Initiative campact war von der Beteiligung am Wochenende ebenfalls begeistert. Trotz vielerorts ziemlich durchwachsenen Wetters seien am Samstag an 3.700 Orten Unterschriften für die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA gesammelt worden. Etwa 250.000 Menschen haben unterschrieben.

Die Initiative campact war von der Beteiligung am Wochenende ebenfalls begeistert. Trotz vielerorts ziemlich durchwachsenen Wetters seien am Samstag an 3.700 Orten Unterschriften für die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA gesammelt worden. Etwa 250.000 Menschen haben unterschrieben. DGB Würzburg

Das Ringen um die Handelsabkommen spitzt sich unterdessen insbesondere in der SPD zu: Ende September hat Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel auf dem EU-Kanada-Gipfel die Paraphierung von CETA gestoppt und Nachverhandlungen verlangt. Dass Sigmar Gabriel auf einmal so entschieden gegen CETA vorgeht, ist auch dem Druck der SPD-Basis, der Gewerkschaften und der großartigen campact Kampagne zu verdanken. Campact schreibt in einer Bewertung: „Am Freitag meldete sich der bisherige EU-Handelskommissar de Gucht zu Wort: Das CETA-Abkommen ´wird von mir keinen Jota geändert. Das gilt auch für meine Nachfolgerin´. Und erntete wütende Reaktionen in der SPD. Ohne Erfüllung von Mindeststandards für Freihandelsabkommen ´wird niemand die Zustimmung der Sozialdemokratie erreichen können, wobei uns schnurz ist, ob das Herr de Gucht oder der Kaiser von China anders sehen´, verkündete SPD-Bundesvize Ralf Stegner. Das zeigt: Der Streit um TTIP und CETA gewinnt an Schärfe."

Dass Sigmar Gabriel auf einmal so entschieden gegen CETA vorgeht, ist auch dem Druck der SPD-Basis, der Gewerkschaften und der großartigen campact Kampagne zu verdanken. Links im Bild die frischgebackene stellvertretende Vorsitzende der SPD in Würzburg, Laura Wallner, die die Aktionen auf der alten Mainbrücke tatkräftig unterstützte.

Dass Sigmar Gabriel auf einmal so entschieden gegen CETA vorgeht, ist auch dem Druck der SPD-Basis, der Gewerkschaften und der großartigen campact Kampagne zu verdanken. Ganz links vorne im Bild die frischgebackene stellvertretende Vorsitzende der SPD in Würzburg, Laura Wallner, die die Aktionen auf der alten Mainbrücke tatkräftig unterstützte.
DGB Würzburg

In Würzburg beteiligten sich gut 50 aktive TTIP Kritiker an einer Infoaktion des Bündnisses „Würzburger Erklärung“ zwischen alter Mainbrücke und Dom. Am Infopunkt der Würzburger Erklärung wurden beinahe 1.200 Unterschriften für die TTIP Initiative von campact gesammelt. Hier mit dem mobilen DGB Transparent am Sternplatz vorm Infostand der Partei Die Linke.

In Würzburg beteiligten sich gut 50 aktive TTIP Kritiker an einer Infoaktion des Bündnisses „Würzburger Erklärung“ zwischen alter Mainbrücke und Dom. Am Infopunkt der Würzburger Erklärung wurden beinahe 1.200 Unterschriften für die TTIP Initiative von campact gesammelt. Hier mit dem mobilen DGB Transparent am Sternplatz vorm Infostand der Partei Die Linke.
DGB Würzburg

Unterstützer des DGB Kreisverbandes Würzburg waren mit einem mobilen Transparent gut sichtbar in der Stadt unterwegs und haben von der alten Mainbrücke ausgehend in Richtung Dom bis hin zur Residenz klar gemacht: Stoppt TTIP - Menschen, Umwelt und Demokratie vor Profit und Konzerninteressen!

Unterstützer des DGB Kreisverbandes Würzburg waren mit einem mobilen Transparent gut sichtbar in der Stadt unterwegs und haben von der alten Mainbrücke ausgehend in Richtung Dom bis hin zur Residenz klar gemacht: Stoppt TTIP - Menschen, Umwelt und Demokratie vor Profit und Konzerninteressen!
DGB Würzburg


Nach oben