Deutscher Gewerkschaftsbund

04.05.2017
DGB-Kreisverband Main-Spessart

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main Lena Werner

Mindestens 200 Gäste folgten der Einladung des DGB Main-Spessart zur traditionellen Maikundgebung nach Lohr auf den Oberen Marktplatz, und das trotz des kühlen Wetters.

Bereits vor der offiziellen Begrüßung durch die Vorsitzende des Kreisverbands, Lena Werner, begann das Fest mit einem Weißwurst-Frühstück.

Im Grußwort forderte die 2. Bürgermeisterin der Stadt Lohr, Christine Kohnle-Weis, soziale Sicherheit weltweit, nicht nur in den reichen Wirtschaftsnationen. Sie rief dazu auf, den fairen Handel mit bedachtem Konsum zu fördern, und sich darüber hinaus für eine bessere, soziale Welt zu engagieren.

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main Lena Werner

In eine ähnliche Richtung ging das Grußwort der Diözesan-Sekretärin der KAB, Conny Warsitz. Es gehe um alle Menschen in der Arbeitswelt, unabhängig von Glaube oder Herkunft. Auch wenn die KAB das „katholisch“ im Namen trage, verstehe sie ihren Auftrag als Interessenvertretung für alle Arbeitnehmer und möchte sich gemeinsam mit den Gewerkschaften dafür einsetzen.

 Stefan Kimmel, Gewerkschaftssekretär bei ver.di, zuvor im Lohrer Krankenhaus angestellt, konzentrierte sich in seiner Rede vor allem auf den Bereich Pflege. Hier ist ein eklatanter Personalmangel zu beklagen, und das schon seit Jahren, ja Jahrzehnten. Bereits vor 20 Jahren gab es den Slogan „Arbeit im Krankenhaus macht krank“. Zielte die damalige Kampagne noch auf die Arbeitsorganisation ab, so ist heute klar: Ohne mehr Personal kann es so nicht weitergehen. Kimmel gebrauchte als Synonym für die Personaldecke die Sofadecke: Ist sie zu kurz, friert man entweder oben oder unten, aber frieren tut man auf jeden Fall. Er wies zudem noch auf den Franken-Appell hin – hier werden Unterschriften für mehr Personal gesammelt (www.klinikpersonal-entlasten.verdi.de). Zum Abschluss seiner Rede versammelten sich die anwesenden Pflege-Mitarbeiter, alle mit weißen T-Shirts ausgestattet, zu einem „weißen Block“ vor der Bühne.

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main Lena Werner

In der Rede von Michael Langer, Gewerkschaftssekretär bei der IG BAU, ging es natürlich zuerst um die branchenspezifischen Themen: ein wichtiges Thema war zuletzt die Allgemeinverbindlichkeit der Sozialkassen im Baugewerbe. Die bisherige Allgemeinverbindlichkeitserklärung des Arbeitsministeriums wurde vom Bundesarbeitsgericht für ungültig erklärt – doch die IG BAU hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, eine Regelung zu finden, die den alten Zustand wieder herstellt. Im Februar stimmte der Bundesrat dem „Gesetz zur Sicherung der Sozialkassenverfahren im Baugewerbe“ zu – damit sind die rechtlichen Unklarheiten beseitigt.

Weiter behandelte Langer die Themen gerechte Verteilung, Investitionsstau und die Sozialversicherungen. Das Rentenniveau müsse angehoben werden, die Finanzierung der Krankenkassen wieder paritätisch geregelt werden.

Zum Ausklang des Festes lauschten die Besucher noch den Klängen der 2-Mann-Band „BlueTrue“, die glücklicherweise spontan für die verhinderte Schülerband eingesprungen war. Ein attraktives Angebot war in diesem Jahr durch zahlreiche Infostände am Rande des Platzes geboten, und auch die Spielgeräte, vom Kreisjugendring zur Verfügung gestellt, wurden rege genutzt.

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main Lena Werner

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main Lena Werner

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main Lena Werner

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main

Maikundgebung 2017 des DGB in Lohr am Main Lena Werner


Nach oben

Der DGB Schweinfurt beteiligt sich am Bündnis Schweinfurt ist bunt.

Der DGB Würzburg beteiligt sich am Bündnis Würzburg ist bunt.