Deutscher Gewerkschaftsbund

07.08.2018

DGB und GEW in Würzburg auf einer Linie

Der DGB Regionssekretär Viktor Grauberger und der stellvertretende Bezirksvorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW tauschten sich über die aus gewerkschaftlicher Sicht anstehenden Probleme in Unterfranken aus. Die Attraktivität der GEW für Bildungsbeschäftigte waren da ebenso Thema wie Tarifverträge und Tarifflucht in Bayern. Die GEW will mit ihrer Kampagne "Ja A13!" dasselbe Einstiegsgehalt für alle Lehrämter erreichen, um durch Beschäftigungsgerechtigkeit den Lehrkräftemangel an Mittelschulen zu mindern und ihre erfolgreiche Werbekampagne an der Universität Würzburg fortsetzen. Beide Gewerkschafter stimmten im Vorfeld der Landtagswahl darin überein, dass rechtsradikale Parteien keine Alternative für Beschäftigte in Bayern sind.


Nach oben

Der DGB Schweinfurt beteiligt sich am Bündnis Schweinfurt ist bunt.

Der DGB Würzburg beteiligt sich am Bündnis Würzburg ist bunt.