Deutscher Gewerkschaftsbund

02.05.2018
Der 1. Mai in der DGB Region Unterfranken

Maikundgebung des DGB Kreisverbandes Bad Kissingen

Gerhard Klamet, der DGB Kreisvorsitzende begrüßte die Anwesenden und gab nach der Totenehrung verstorbener aktiver Gewerkschafter des DGB vor Ort (Träger der Fritz-Soldmann-Urkunde Gottfried Hergenröther verstarb erst jüngst im Dezember 2017) einen Rückblick über die Aktivitäten innerhalb des Kreisverbandes von Mai 2017 bis Mai 2018. Ebenso gab es einen Ausblick auf das laufende Jahr, die anstehende 50 Jahr Feier des  DGB Ortsverband Ramsthal sowie den heißen Stuhl für die Landtagswahlen im September.

Gerhard Klamet begrüßt die Teilnehmer/innen. Foto: DGB Kreisverband Rhön-Grabfeld

Hauptrednerin Kathrin Weidenfelder vom ver.di-Landesbezirk München, die zusammen mit Gatten Manni Weidenfelder (von 1999 – 2003 DGB Jugendsekretär für Ober- und Unterfranken und Leiter des Verdi Bildungszentrums Brannenburg) anreiste, sprach zum diesjährigen Motto des DGB: Solidarität. Vielfalt. Gerechtigkeit.

Als Expertin in Sachen Gesundheitswesen und damit prädestiniert für die Kurstadt Bad Kissingen, gab sie sehr praxisnah Einblick in die Kapitalisierung des Gesundheitswesens. Gute Versorgung spiele keine Rollen mehr, es zähle nur der Profit und das schnelle Geschäft. Investmentfirmen übernehmen das Gesundheitswesen ohne jede Sachkenntnis sondern nur der Rendite wegen. Krankenhäuser als Proficenter, Beschäftigte als Teil der Ausbeutungsstrategie. Umso wichtiger sei es zum einen, Arbeits- Leistungs-und Entlohnungsbedingungen tariflich zu regeln, auf der anderen sei es notwendig und richtig, solidarisch gegen diese Missstände zu vorzugehen. Betriebsräte und Gewerkschaften seien hier wichtige Faktoren im Kampf gegen geltendes Unrecht. Auch dem Rechtsextremismus erteilte sie klare Absage und forderte ebenso wie Klamet, gegnerische Listen bei Betriebsratswahlen zu verhindern.

„Bevor die Flüchtlinge schuld waren, waren es die Hartz IV Empfänger, irgend jemandem wird immer die Schuld für politischen Versagen gegeben. Wir sind alle Menschen, persönliches Fehlverhalten ist weder der Herkunft noch der Religion geschuldet“, so Weidenfelder.

Die Teilnehmer hörten interessiert zu Foto: DGB Kreisverband Rhön-Grabfeld

Karthrin Weidenfelder (ver.di Landesbezirk München) hielt die Mairede Foto: DGB Kreisverband Rhön-Grabfeld

 

Nach dem traditionellen „Brüder zur Sonne zur Freiheit“, welches auch in diesem Jahr wieder vom Rhön Duo musikalisch begleitet wurde, beendete der Kreisvorsitzende die Maikundgebung.

Für das nächste Jahr plant der Kreisverband seine Kundgebung auf der Trimburg bei Elfershausen, bewirtet durch den SV Machtilshausen, wozu er alle Gäste herzliche einlud. Der Mairedner 2019 wird kein geringerer als DGB Regionsgeschäftsführer Frank Firsching sein.

Musikalische Begleitung: Rhön Duo Foto: DGB Kreisverband Rhön-Grabfeld

Kathrin Weidenfelder und Gehard Klamet Foto: DGB Kreisverband Rhön-Grabfeld


Nach oben

Der DGB Schweinfurt beteiligt sich am Bündnis Schweinfurt ist bunt.

Der DGB Würzburg beteiligt sich am Bündnis Würzburg ist bunt.