Deutscher Gewerkschaftsbund

07.09.2018
Pressemeldung IG Metall Schweinfurt

Remog: Betriebsrat und IG Metall sprechen beim Bürgermeister vor

Vor einer Woche versammelten sich die Beschäftigten der Firma REMOG in Münnerstadt auf dem Marktplatz ihrer Stadt um die Öffentlichkeit auf den drohenden Arbeitsplatzabbau beim Münnerstädter Traditionsunternehmen hinzuweisen.

Am Donnerstag lud nun der Oberbürgermeister Helmut Blank den Betriebsrat und die IG Metall zu einem Gespräch im Rathaus ein. „Unser gemeinsames Ziel ist es, die Firma REMOG als bedeutenden und großen Arbeitgeber in Münnerstadt zu halten“, machte Blank den Sinn des Treffens deutlich.

In dem sehr konstruktiven Gespräch beschrieben zu Beginn alle Seiten, wie sie die Situation bei REMOG einschätzen und was die Politik beitragen könne um die Lage zu verbessern. Die Betriebsräte schilderten, wie in den vergangenen Jahren immer wieder Aufträge aus Münnerstadt abwanderten und Leistungsträger nach dem Ausscheiden im Unternehmen nicht ersetzt wurden. „Es wird nicht funktionieren, wenn wir noch weiter schrumpfen“ kommentiert der Betriebsratsvorsitzende Edgar Schneider die Pläne von Herrn Müller. „Wir brauchen dringend eine unternehmerische Initiative, die auf den Standort setzt und der Belegschaft vertraut.“

Für den 2. Bevollmächtigten der IG Metall Schweinfurt, Thomas Höhn, ist klar, dass Maßnahmen – auch von der Politik – die alleine auf eine Kostenreduzierung abzielen zu kurz greifen. „Herr Müller muss sich grundsätzlich bewegen. Vor allem muss er klären, wer sein Nachfolger werden soll.“ Betriebsrat und IG Metall werden nun das Gespräch mit Herrn Müller nach seiner Rückkehr suchen. Zum Abschluss sagte das Stadtoberhaupt den Gesprächspartner seine Unterstützung zu. „Ich bin gerne bereit in einem gemeinsamen Bündnis mitzuarbeiten, dass eine Lösung für eine Zukunft von REMOG findet.“

Auslöser für den Konflikt zwischen Unternehmensleitung und Interessenvertretung ist die Ankündigung des Managements die Belegschaft von aktuell 81 um weitere „25-30 Mitarbeiter“ zu reduzieren.

 


Nach oben

Der DGB Schweinfurt beteiligt sich am Bündnis Schweinfurt ist bunt.

Der DGB Würzburg beteiligt sich am Bündnis Würzburg ist bunt.