Deutscher Gewerkschaftsbund

13.12.2016
Infotag der Gesundheitsregionplus

Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - Gesunde Unternehmen?!

Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - Gesunde Unternehmen?!

In einer einstündigen Podiumsdiskussion diskutierten Professor Dr. Stephan Gronwald, Björn Wortmann (DGB), Betriebsmediziner Dr. Axel W. Schmid, Gabriele Schmidt (Personalratsvorsitzende im Landratsamt) und Volker Mayer (Obermeister Bäckerinnung) über die Chancen und Grenzen des betrieblichen Gesund-heitsmanagements. LRA MIL

Elsenfeld. Nach der Eröffnung durch Landrat Jens Marco Scherf, folgte ein Dreiklang aus Vorträgen, Infoständen und Workshops. Interessierte bekamen Informationen zur Gesundheit im Betrieb, Tipps und Tricks zur Umsetzung und Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagement sowie die Themen Führungsverhalten, Humor, Kommunikation und Resilienz beleuchtet. Arbeitswelt und Gesundheit hängen eng zusammen.  Daher beteiligte sich der DGB Kreisverband Aschaffenburg-Miltenberg mit einem Infostand zum Thema „DGB-Index Gute Arbeit“ und mit DGB-Regionssekretär Björn Wortmann an der abschließenden Podiumsdiskussion.

Gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - Gesunde Unternehmen?!

Manfred Höfler und Björn Wortmann beim Infostand des DGB zum Thema DGB Index Gute Arbeit LRA MIL

In einer einstündigen Podiumsdiskussion diskutierten Professor Dr. Stephan Gronwald, Björn Wortmann (DGB), Betriebsmediziner Dr. Axel W. Schmid, Gabriele Schmidt (Personalratsvorsitzende im Landratsamt) und Volker Mayer (Obermeister Bäckerinnung) über die Chancen und Grenzen des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Der Tenor: Die Beschäftigten müssen zum einen selbst auf ihre Gesundheit achten, der Betrieb sollte sie dabei unterstützen. Wenn dies gelinge, profitierten Mitarbeiter und Betrieb. Wortmann forderte, dass die Betriebe ihre Arbeitsbedingungen überprüfen müssten. In Zeiten von einer Zunahme psychischer Belastungen und Erkrankungen vieler Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer muss über die Themen Arbeitshetze, -intensivierung und –verdichtung gesprochen werden und die Frage gestellt werden, wie Abläufe in den Unternehmen arbeitnehmerfreundlicher gestaltet werden können. Der Betrieb ist der Ort, an dem arbeitsbedingte Erkrankungen vermieden, menschengerechte Arbeitsbedingungen umgesetzt und ein gesundheitsbewusstes Verhalten gefördert werden muss.

An 15 Infoständen konnten wesentliche Kontakte - für Mitarbeiter wie auch für Firmenchefs - geknüpft werden. Die Quintessenz des Tages war, dass die Unternehmenskultur und der Umgang miteinander wesentlich dazu beitragen, dass Menschen langfristig gesund und motiviert sind und somit unmittelbar zum Erfolg eines Unternehmens beitragen. Dafür verantwortlich sind beide Seiten, Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber gleichermaßen.

Das Erkennen von Bedürfnissen der Mitarbeitenden stellt einen wesentlichen Pfeiler für die Gesunderhaltung dar. Dazu gehöre auch, dass Führungskräfte das Potential ihrer Mitarbeiter erkennen und nutzen.

 

Weitere Informationen:

http://www.gesundheitsregion-plus-miltenberg.de/projekte/gesundheitsfoerderung-und-praevention/gesundheit-im-betrieb/

Tagungsdokumentation hier:

www.gesundheitsregion-plus-miltenberg.de/media/17003/dokumentation-infotag-29-oktober.pdf

 


Nach oben