Deutscher Gewerkschaftsbund

16.05.2017

ver.di Infostand zum Thema Rente

Gerhard Klamet

Wer ein langes Arbeitsleben hinter sich hat, darf im Alter nicht arm und auf staatliche Hilfe angewiesen sein. Aber genau dieses Schicksal wird immer mehr Menschen treffen, wenn die jetzige Rentenpolitik fortgesetzt wird. Deshalb fordern die Gewerkschaften im DGB gemeinsam einen Kurswechsel bei der Alterssicherung:

Der Sinkflug der Renten muss gestoppt werden, das Niveau der gesetzlichen Rente muss stabilisiert und wieder angehoben werden.

Für eine sichere Rente zeigte sich am Samstag, dem 12.05. vor dem Bad Kissinger Landratsamt (Fußgängerzone) der ver.di Ortsverein Sinn-Saale präsent.
DGB Rentenberater Gerhard Stein und Peter Schüllermann als Rentenexperten waren mit vor Ort beratend tätig, ebenso aktive Kollegen des ver.di Ortsverein, unterstützt mit reichlich Material vom Bezirk Schweinfurt unter Geschäftsführer Sinan Öztürk.
Das prekäre Beschäftigung, schlecht bezahlte Teilzeit und Minijobs fast immer zu Altersarmut führen, dieser Zusammenhang verdeutlichte den Interessenten der ver.di-Rentenrechner. Die Zahlen beziehen sich auf das aktuelle Rentenniveau im Jahr 2016 von 47,9 %, bzw. auf ein Niveau von schlimmstenfalls 43 %, das im Jahr 2030 droht.
Ein großes Lob für die gelungene Aktion am Samstagvormittag an die Mannen von Verdi.

 

 

v.l. Peter Schüllermann und Gerhard Stein, DRV Rentenberater

v.l. Peter Schüllermann und Gerhard Stein, DRV Rentenberater Foto: Gerhard Klamet

Nach oben

Der DGB Schweinfurt beteiligt sich am Bündnis Schweinfurt ist bunt.

Der DGB Würzburg beteiligt sich am Bündnis Würzburg ist bunt.