Deutscher Gewerkschaftsbund

12.01.2018
1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs

„Das war nur der Auftakt….“

1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs

1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs DGB Unterfranken

Aschaffenburg. Schon zahlreiche Belegschaften in der Region bayerischer Untermain haben sich an den Warnstreiks der IG Metall im Rahmen der Tarifrunde 2018 beteiligt. Am Freitag waren nun die großen Industriebetriebe in Aschaffenburg an der Reihe: Linde Hydraulik und Linde LMH.

1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs

1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs DGB Unterfranken

IG Metall Bezirksleiter Jürgen Wechsler kam aus München angereist, um den Warnstreik in Aschaffenburg zu unterstützen und den Kolleginnen und Kollegen für ihr Engagement zu danken. Dabei machte er bei seiner Ansprache deutlich: „Wir sind bereit für eine Verschärfung der Streikmaßnahmen, sollten sich die Arbeitgeber nicht bewegen und ein ernst gemeintes Angebot auf den Tisch legen.“

1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs

1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs DGB Unterfranken

Um 9:30 Uhr begann die Auftaktkundgebung vor den Werkstoren von Linde LMH. DGB Kreisverbandsvorsitzender Björn Wortmann unterstrich bei seinem Grußwort, wie wichtig die Tarifverhandlungen in der Metall- Elektroindustrie für die Region bayerischer Untermain und alle Beschäftigten in den verschiedenen Branchen in Deutschland sind. „Euer Abschluss hat Signalwirkung für die weiteren Tarifverhandlungen, die in diesem Jahr noch anstehen“, rief er den Kolleginnen und Kollegen zu.

1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs

1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs DGB Unterfranken

Nach dem Grußwort setzte sich der Demonstrationszug in Bewegung und führte am neuen Werk von Linde Hydraulik vorbei, vor dem schon hunderte Beschäftigte warteten, um sich dem  Demonstrationszug anzuschließen. Rund 1000 Menschen liefen sodann über die Großostheimer Straße, eine der zentralen Verkehrswege in Aschaffenburg. Betriebsratsvorsitzender Özcan Pancarci, der mit der Beteiligung zufrieden war, resümierte: „Es ist das erste Mal, dass wir die komplette Breite der Straße für unseren Demonstrationszug nutzen.“

Auf der Abschlusskundgebung machten die Vertrauenskörperleitungen der beiden Werke deutlich:

„Das ist nur der Auftakt! Wir werden weiter mit den Beschäftigten im Betrieb sprechen und sie mobilisieren und wenn nötig zur Urabstimmung aufrufen!“

1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs

1000 Metaller auf Aschaffenburger Straßen unterwegs DGB Unterfranken


Nach oben

Der DGB Schweinfurt beteiligt sich am Bündnis Schweinfurt ist bunt.

Der DGB Würzburg beteiligt sich am Bündnis Würzburg ist bunt.