Deutscher Gewerkschaftsbund

07.03.2018

DGB Unterfranken trifft FDP zum Gespräch

Würzburg. Während der Jamaika-Verhandlungen im vergangenen Herbst hat die FDP unser Angebot zu einem Gespräch hinsichtlich der Arbeitszeitkampagne der Arbeitgeber nicht wahrgenommen – nun wollten die frisch gebackenen Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Ullmann (Wahlkreis Würzburg) und Karsten Klein (Wahlkreis Aschaffenburg) schließlich doch mit uns sprechen. Daher trafen sich Regionsgeschäftsführer Frank Firsching und Regionssekretär Viktor Grauberger mit den beiden MdBs.

Neben der gegenseitigen organisatorischen Vorstellung, bei welcher Frank Firsching stellvertretend den DGB Unterfranken beschrieb, sprachen wir über verschiedene Politikfelder. So bot sich im Gespräch mit dem Arzt Prof. Dr. Ullmann die Gesundheitspolitik an. Weiterhin sprachen wir über die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen insbesondere im Handel und den Sonntagsschutz, wobei wir wie zu erwarten stark voneinander abweichende Positionen vertraten.

Darüber hinaus kam die Sprache schließlich doch noch auf die Arbeitszeitdebatte. Hier haben wir selbstverständlich unseren harten Standpunkt vertreten. Eine Abschaffung der täglichen Höchstarbeitszeit, wie Arbeitgeberverbände und die FDP es fordern kommt für uns unter keinen Umständen in Frage. Dabei handelt es keinesfalls um eine Maximalforderung, sondern um den Erhalt des Status quo.

 

von links:
Dr. Andrew Ullmann (FDP), Frank Firsching (DGB), Karsten Klein (FDP),
Viktor Grauberger (DGB)
Foto: DGB Unterfranken


Nach oben